Montag, 16. Januar 2017

Erfolgreiche Umrundung zu Jahresbeginn

Hallo,

Nachdem bereits die ersten zwei Wochen des Jahres läufertechnisch wirklich rund liefen und ich Kilometer sammelte wie sonst nur zu den besten Zeiten freute ich mich sehr auf den gestrigen Sonntag.
Wieder einmal sollte es rund um Stuttgart gehen. Auf dem Rößleweg. Auf und runter, seltenst nur die Stadt sondern viel mehr durch die angrenzenden Wälder und Weinberge. 55 Km, gute 1000 Höhenmeter. Und zu allem Überdruss Neuschnee am Sonntag Morgen als ich um 6 Uhr aus dem Haus gehe. Kurz Schneeschippen zum Aufwärmen, dann ab ins Auto und nach 15 min bin ich an der Strecke.
Erstmal Stirnlampe an und dann den Weg suchen. Wenn man weiß wo man die Wegweiser suchen muss kommt man eigentlich ganz gut durch, aber gerade im Dunkeln ist das so eine Sache. Und so Beginnt die Runde. Erst durch Kleingartenanlagen, Weinberge kurz die Stadt und dann wieder Weinberge bis ich erstmalig auf die Uhr schaue. Nicht wegen der Pace sondern weil ich wusste dass 14 Kilometer von meinem Startpunkt entfernt sich gerade eine Gruppe auf den Rößleweg aufmacht die ich gerne einholen wollte. Allerdings hatte ich da wohl etwa 3 Kilometer Rückstand. Aber der Weg und auch der Tag ist lang und so mache ich mich dann auf die Verfolgung. Die ersten teilweise rutschigen und auch nicht gerade leichten Anstiege liegen hinter mir aber ich kann nun die Fußspuren ausmachen und frage mich auch bei Spaziergänger durch wie viel Vorspung die Gruppe wohl haben mag. Und als ich schon langsamer machen wollte um ein paar Körner zu sparen sehe ich die Gruppe gerade eine Pause machen. 10 Kilometer habe ich benötigt um diese einzuholen. Von da an sinsd wir 15 Läufer die sich auf die Eroberung von Stuttgart machen. Und ich bin nach bereits gelaufenen 24 Kilometer froh etwas langsamer machen zu können.
Von nun an ging es langsam aber Beständig bergan bis wir dann bei Km 33 den höchsten Punkt der Strecke erreicht hatten. Und genau da kommt die Sonne heraus. Nach eine Stärkung und einer Fotopause geht es weiter
Jetzt sollte es 6 km bis ins Tal gehen aber nur um Anlauf zu nehmen zu den nächsten Anstiegen. Nachdem bereits einige Läufer ausgestiegen sind und andere dazustoßen wird es nie langweilig unterwegs und mir wird bewusst das ich wohl durchlaufen "muss". Denn jede Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel würde nun länger dauern wie durch zu laufen. Auch wenn wir an wirklich vielen möglichen Ein und Ausstiegspunkten vorbeikommen.
Den nächsten Anstieg hoch zur Marathonmarke kann ich noch laufen, doch merke ich schon leichte Krämpfe in den Waden. Da es meinen Mitläufern auch nicht viel besser geht werde ich immerhin nicht abgehängt als ich beschließe die Anstiege nur noch zügig zu spazieren. Gerade die nun kommenden Treppen lassen mich verzweifeln. Selten war es so anstregend. Aber oben offenbart sich wieder ein herrlicher Ausblick auf die Kessellage von Stuttgart.
Dann geht es mal raus aus dem Wald den wir nun kilometerlang durchquert haben, kreuzen für einige Zeit die Stadt und machen uns zu meinem vermeintlich letzten Anstieg auf. Auf schneebedeckten Kopfsteinpflaster läuft dann aber niemand mehr und mir fällt auf das ich meine Uhr zwischendurch gestoppt hatte. So fehlt mir wohl ein knapper Kilometer. Dann gibt's noch einen Verpflegungspunkt von einem Mitläufer aber da kann ich schon den Neckar sehen und damit auch schon fast den Parkplatz. Beschwingt geht es auf zu den letzten 3 Kilometer. Hauptsächlich durch Weinberge hinunter. Eine Blase am großen Zeh behindert mich zwar schon einige Zeit aber jetzt gilt es auf die Zähne zu beißen und mich dann bei der Neckarüberquerung den von Mitläufern zu verabschieden die nun auf ihre letzten 14 Kilometer gehen werden.
Beschwingt laufe ich auf dem Parkplatz ein und habe es bei meinem 4. Anlauf endlich komplett rum geschafft:



Zuhause werde ich mit einer warmen Badewanne und leckerem Essen verwöhnt und um Eins stehe ich bereit für einen Winterspaziergang schon wieder draußen um genieße den restlichen Tag mit meiner Familie. 



Bis dahin:
Wer kommt nächstes Mal mit?

Markus

Kommentare:

  1. Lieber Markus,
    wow, Respekt, Du gehörst in den Garten für die Harten. Erst solche eine Runde hinlegen, und dann noch mit der Family spazieen gehen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Draußen ist's mir's dann doch zu kalt ;)

      Löschen
  2. Was für mich der absolute Jahreskracherhöhepunkt wäre, schüttelt der Markus mal eben an einem Vormittag aus dem Ärmel. Nicht schlecht, Maestro!

    Cool, dass trotz solch krasser Aktion die "Familienpflichten" nicht zu kurz kommen.

    VGV

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder anders übersetzt: Du hast n Jahreshöhepunkt? ;)

      Löschen
  3. Hallo Markus,
    wow! Städteumrundungen sind schon was Spezielles!
    Tolle Tour. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst ja gerne mit kommen nächstes Mal :)

      Löschen
  4. Glückwunsch zum erfolgreich absolvierten Winterultra!

    AntwortenLöschen
  5. Hört sich nach Spass und Kampf an, gratuliere zur ersten Umrundung...kaum ist das Jahr 2 Wochen alt, hast Du den ersten Ultra 2017 im Sack, Respekt.
    Und dann noch ein Spaziergang am Nachmittag...dann hast Du morgens wohl nicht alles gegeben ;-)

    Salut

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Markus,

    die Freude über das gelungene Unterfangen liest sich aus jeder Zeile. Wie schön. Das wird wohl ein prachtvolles Laufjahr für Dich werden. Und Respekt.. dann den Familienpflichten (auch wenn das ja angenehme Pflichten sind) noch nachkommen. Wahnsinn!

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei steht dieses Jahr eigentlich garnicht großes an. Aber das kann ja noch werden :)

      Löschen
  7. Lieber Markus,
    wow, das hört sich nach viel Freude an. Irre, wie Du das machst.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Markus,
    du nennst meine Aktion grenzwertig (ich bin gerade mal etwas mehr als 2 Stunden MTB gefahren :-) ) und läufst Sonntags morgen im Winter 55 km im Schnee?
    Ultra im gerade mal 2 Wochen alten Jahr.
    Gratuliere :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, laufen im Schnee geht immer. Ist ja nicht so rutschig und schnell im Gegensatz zum MTB ;)

      Löschen
  9. Das Jahr fängt ja wirklich gut an bei dir. Einfach mal so ein Schneeultra. Respekt! Ähm - und ich glaube ich schlage die Einladung aus...
    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach schade :/ Aber vielleicht ja im Sommer ;)

      Löschen
  10. WAs machst du denn für verrückte Sachen mitten im Winter.
    Respekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wenig laufen und Stuttgart von allen Seiten anschauen ;)

      Löschen