Samstag, 31. Dezember 2016

Mein 2016

Hallo,

das war es also: 2016. Naja, fast. Nachher stehen noch 11,1 km beim Silvesterlauf in Bietigheim auf dem Programm. Dann sind doch tatsächlich 2522 km zusammen gekommen. Nicht schlecht wenn man das Jahr mal betrachtet.
Angefangen hat es im Januar & Februar ganz gut. Das Wintertraining lief hervorragend und die ersten 500 Kilometer waren erlaufen. Durch den Erwerb und Umbau unseres Traum vom Eigenheim war dann jedoch im März & April & Mai fast nix zu holen.  Highlight dieser Zeit waren neben den Läufen für die ich Zeit fand und dann auch voll und ganz genoss der Trollinger Marathon in Heilbronn. Eigentlich ohne Training gestartet lief es größtenteils entspannt und mit einer mehr als zufriedenstellenden Zeit.
Von nun an ging es langsam wieder in ein geregeltes Training über. Langsam baute ich über den Juni & Juli meine Form auf. Unter anderen bei einem 24h Lauf den ich aber leider nach 8 Stunden schon beenden musste.
Im August wollte ich dann den gesamten Allgäu Panorama Ultra laufen. Aber auch da musste ich feststellen dass eben nicht alles geht was man sich wünscht. Schwamm drüber...
Im September gab es dann gleich zwei Highlights. Der erste Lauf Hand in Hand mit meinem Sohn und der Remstal Marathon bei dem ich Revanche für vor 2 Jahren erlaufen konnte. So glücklich und entspannt hat man mich selten im Marathon Ziel erlebt!
Im Oktober sollte ich dann erstmalig Pacemaker sein. Beim Halbmarathon im Bottwartal war es soweit und es gelang eine Punktlandung.
Im November packte mich der Ehrgeiz dann wieder an diesem Laufkilometer doch etwas enttäuschten Jahr zumindest die 2500 Kilometer voll zu machen. Also Beine in die Hand und im Dezember dann am 2. Weihnachtsfeiertag das Ziel erreicht.

Welche Besonderheiten zeigen die Statistiken denn noch auf:
1. Deutlich mehr erlaufene Höhenmeter wie in den Vorjahren. Trotz weniger Kilometer. Über 35.000 HM sind es dann geworden.
2. Viel interessanter ist jedoch an wie vielen Tagen ich wirklich laufen war. Von den 366 Tagen dieses Jahr war ich 186 Tage nicht laufen. Das heißt ich war nur an 180 Tagen laufen. Also inaktiver war ich wohl schon lange nicht mehr. Das heißt aber auch dass ich pro gelaufenen Tag 14 Kilometer abgespult habe. Das liest sich doch dann gleich wieder positiv.

Was bleibt - was kommt?!?
Was 2017 genau bringen wird weiß ich nicht. Ich hoffe es wird, nicht nur auf mich bezogen, positiver werden wie 2016. Und lauftechnisch? Ein paar Läufe sind schon geplant und angemeldet. Aber vor allem will ich weiter Spaß am Laufen haben, verletzungsfrei bleiben und doch gerne an mehr Tagen laufen wie faul sein ...

Bis dahin:
Einen guten Rutsch

Markus

Samstag, 24. Dezember 2016

Montag, 12. Dezember 2016

Christkindsuche erfolglos

Hallo,

langsam aber sich geht es gen Weihnachten und so luden die Baur-Brüder wieder nach Aalen um das Christkind zu suchen und einen netten Traillauf zu erleben.
Mit etwa 25 verrückten ging es dann am frühen Abend los und wir liefen 19 Kilometer in ganz gemütlichen Tempo und 1100 Höhenmeter. 
Und das bei herrlichen Bedingungen. Trocken, warm genug für eine kurze Hose und astreine Trails führten dazu das wir garnicht genug bekommen könnten und uns schon auf nächstes Jahr freuen. Den das Christkind haben wir immer noch nicht gefunden und so müssen wir dann mal wieder los.






Bis dahin:
Eine schöne Vorweihnachtszeit

Markus

Dienstag, 6. Dezember 2016

Der Nikolauslauf hat mich geschafft


Hallo,

mein Nikolauslauf fand bereits am Samstag in einem großen Einkaufszentrum statt. Nein, kein Geschenkemarathon. Glücklicherweise.
Nur ein Lauf über eine knapp 1 km lange Rundstrecke. 90 Minuten lang. Mit ein paar Hindernissen gespickt wie Treppenhäuser, Betonbarrieren zum Überklettern, Netze zum Hochklettern und Taue zum Abseilen. Und das ganze teilweise auf Sand. Soll ja auch anstrengend sein. Und mindestens eine Nikolausmütze war Pflicht.
Und weil es um den guten Zweck geht sollte es auch keine Preise für die meisten Runden geben sondern am Ende eine Verlosung von zehn Preisen unter allen Teilnehmern. Wobei derjenige der mehr Runden schaffte größere Chancen hatte da wir auf jeder Runde eine kleine Christbaumkugel mit unserer Startnummer beschriften durften und diese dann in eine Lostrommel geworfen wurde.
Trotzdem wollte ich natürlich möglichst viele Runden laufen um die Chance zu erhöhen. Und so ging ich vom Start an vorne hinweg.
Vom EG startend ging es ins UG, durch das Parkhaus, über Treppen ins OG, über das Parkdeck, über Treppen ins EG, dann eine Runde auf einem Trampelpfad um den Sportplatz, über Betonbarrieren, direkt hoch ins Netz und von dort am Tau abseilen. Dann wieder Treppen hoch ins OG, über das Parkdeck, ins UG, durch das Parkhaus, ins EG und ab zur nächsten Runde nachdem die Kugel abgeben war.
Noch heute bekomme ich Muskelkater wenn ich an die Strecke denke und vor Ort hatte ich nach 3 Runden schon fast genug. Aber hier wird nicht gejammert und auch dort konnte ich mich Stück für Stück ein wenig absetzen. Und auch Überrundungen kamen dazu. Aber alles mit Spaß und guter Laune. Und so kam Runde um Runde dazu. Und als ich mich schon auf der letzten Runde wähnte und Abschied von den Helfern nahm machten die Kräfte wirklich langsam das Licht aus. Aber nicht so bei Start & Ziel. Dort wurde ich einfach nochmals losgeschickt. Na gut. Dann halt mal ganz langsam und dann auch derjenige mit den meisten Runden. 15 waren es dann doch in 1 1/2 Stunden. Immerhin. Von der Pace her war ich selten so langsam, von dern Kräften selten so kaputt.

Schnell zum Auto was trockenes anziehen und dann gespannt auf die Verlosung warten. Vielleicht sollte ich Glück haben?!
Von Platz 10 wurde herabgelost. Und Platz 10 geht an.... mich.
Super, bereits einen Einkaufsgutschein für 50 € in den Händen gehalten.
Und so wurden weitere Preise verlost. Und ich hatte noch 14 Kugeln in der Lostrommel.
Weiter ging's mit Einkaufsgutscheinen, Lautsprechern, einer Carrerabahn, Tankgutschein, ... leider hatte ich kein Glück mehr. Bis zum ersten Platz. Einen 200 Euro Gutschein für den Europapark. Und jetzt ratet mal wer gewonnen hat? :-)






Bis dahin:
Wann fährt die Achterbahn?

Markus