Montag, 10. Oktober 2016

Post-Marathon Wochen

Hallo,

zwei Wochen sind vergangen seitdem ich meinen Herbstmarathon erfolgreich gefinisht habe. Zwei Wochen in denen trainingsmäßig weniger, aber dennoch einiges passiert ist.
So ging es direkt am Montag Morgen nach dem Marathon auf Geschäftsreise. Wieder einmal Slowenien und wieder einmal hatte ich wie selbstverständlich meine Laufsachen dabei. Die Tage waren geprägt von arbeiten und die Beine gemütlich auslaufen, den einen gewissen Muskelkater hatte ich durchaus.
Freitags war ich dann wieder im Büro und zum Start ins Wochenende, und meinen Urlaub, gönnte ich mir eine schnelle, hügelige und anspruchsvolle Tour. Nur nicht zu lang. Ausgepowert und glücklich, auch dank meines neuen Equipments am Handgelenk, konnte es dann ab in den Urlaub gehen.

Und so war ich mit meiner Familie letzte Woche in Kreta und wurde bei 25° C und aufwärts verwöhnt. Fast jeden Morgen vor dem Frühstück versuchte ich meine Laufschuhe zu binden und in den Sonnenaufgang am Strand zu laufen. Und wenn ich schon mal da bin wurden auch ein paar zügige Kilometer eingeschoben. Man will ja auch für die Herausforderungen die da noch kommen gewappnet sein!
Schon vor Beginn der Reise hatte ich mir natürlich auch potenzielle Laufziele herausgesucht. Und neben dem Strand reizte mich vor allem ein netter Hügel im Hinterland.
Und so machte ich mich eines späten Nachmittags, die Temperaturen waren irgendwie erträglich, auf den Weg diesen zu erklimmen.
Durch Olivenbaumplantagen gegen die bei uns im Baumarkt angebotenen "Olivenbäume" wie Bambus aussehen kam ich dem Hügel immer näher. Wenn da nur diese Hunde nicht wären. Schon in Slowenien musste ich regelmäßig die Beine in die Hand nehmen wenn so ein Wachhund mich nicht mochte. Und so ging es hier gerade weiter. Nur eben zusätzlich noch ein paar streunende Hunde.
Egal, irgendwann war ich am Fuß des Hügels und begann den Aufstieg. Schritt für Schritt ging es in der wohl doch zu großen Hitze nach oben. Nicht zügig, aber doch gleichmäßig.
Verwundert konnte ich Glockengeläut vernehmen wie ich es sonst nur von den Kühen in den Alpen kennen. Hier waren es Schafe die sich allerdings gut im Gestrüpp versteckten und nicht vor die Linsen wollten.
Nach knapp 6 Kilometern war ich dann oben und machte erstmal eine Pause, Mein Körper war eben doch noch nicht wieder der alte. Ein paar Bilder später und ohne T-Shirt ging es dann in Richtung Meer und Hotel und nach knapp 12 schweißtreibenden Kilometern hatte ich mir das Abendessen dann auch verdient.




Auf jeden Fall konnte ich diese zwei Wochen nach dem Marathon richtig schön genießen und das ohne bisher auf den heimischen Strecken unterwegs gewesen zu sein. Das will ich heute dann endlich mal nachholen, auch wenn mich der deutsche Herbst dann doch etwas abschreckt und mir 20° C mehr gerade irgendwie fehlen.

Bis dahin:
Entspannt nach dem Marathon

Markus

Kommentare:

  1. Heute macht der goldenen Oktober seinem Namen doch alle Ehre, also raus mit Dir auf die Hometrails :-D

    Salut

    PS: Nette Gegend da in Kreta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch während du das geschrieben hast war ich unterwegs. Und schön wars wie auf Kreta

      Löschen
  2. Sieht ja doch so ein bisschen verdörrt aus auf Kreta :-)

    Ich wunder mich allerdings darüber, dass Du noch einem Marathon Lauferholung brauchst. Ist das neu? :-)

    Viel Spaß im goldenen Oktober zuhause!

    VGV

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bisschen schwere Beine gehört auch bei mir dazu ;)

      Löschen
  3. war mir schon aufgefallen, dass du dich IN den Staub gemacht hast ! Und am komplett anderen Wetter wirst du auch wieder Gefallen finden, wetten ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, noch fröstel ich ziemlich. Aber das wird bestimmt schnell wieder

      Löschen
  4. war mir schon aufgefallen, dass du dich IN den Staub gemacht hast ! Und am komplett anderen Wetter wirst du auch wieder Gefallen finden, wetten ?

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Markus,
    oh wie schön! Kreta durfte ich zu dieser Jahreszeit auch schon genießen! Herrlich!!
    Scheint, dass es wieder gut bei dir läuft und du die Regenerationsphase abgeschlossen hast. Wünsche dir einen tollen Laufherbst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einfach herrlich :)
      Und jetzt geht's wieder daheim rund

      Löschen
  6. Eine perfekte Regeneration nach dem Marathon, würde ich sagen! :-)
    Kreta ist bestimmt schön - trotzdem würde ich den schönen (wenn auch etwas kühlen) Herbst mit seiner ganzen Farbenpracht austauschen ;-)
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der deutsche Herbst hat schon auch was. Aber die warmen Temperaturen waren mir erstmal lieber ;)

      Löschen
  7. congrats zum marathon & urlaub ist immer super :)

    AntwortenLöschen
  8. Ach, Laufen ist doch ein toller Sport, oder? Fast überall möglich. So kommen auch auf meinen Dienst- und Privatreisen die Laufsachen eigentlich immer mit. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Bilder :-) Frauchen war auch nochmal Sonne tanken, allerdings auf Mallorca. Und irgendwie läuft es sich doch in der Fremde, wenn man neugierig ist (Berg ...) doch immer leichter. Streunende Hunde sind übel, aber gute Tempobeschleuniger ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, das Tempotraining war atemberaubend schnell ;)

      Löschen
  10. Sehr coole Eindrücke und lesenswerter Beitrag! Laufen ist echt herrlich. Vor allem danach fühlt man sich richtig gut und lebendig :)

    AntwortenLöschen