Samstag, 7. November 2015

Belastungs-EKG

Hallo,

nach einem Monat voller Krankheiten, abgesagter Läufen und einem großen Tief kam mir der Termin gestern wie gerufen. Es sollte zur sportmedizinischen Untersuchung gehen. Schön mit Belastungs-EKG. Da war ich dann echt mal gespannt drauf. 

Doch bevor es auf's Laufband gehen sollte erstmal ein Fragebogen zur gesundheitlichen Vergangenheit ausfüllen, dann wiegen, Größe messen und zum 1. Mal den Blutdruck ermitteln.

Nächster Termin bei der Ärztin: Ausführliches Gespräch und Abhören und -fühlen aller möglichen und für mich bisher ach unmöglichen Stellen und Funktionen. Aber alles mit Zufriedenheit. Hier wurde dann auch das 2. und 3. Mal der Blutdruck gemessen. Veränderungen gab es keine. 

Nun ein Ruhe-EKG. Im Liegen. So konnte es weiter gehen. Ruhepuls 48. Passt. Herzfunktion passt. Also, endlich aufs Laufband. 

Die 1. Stufe sollte gleich mal übersprungen werden war die Ansage. Trotzdem wollte ich gerne mal wissen was die 1. Stufe denn wäre. Es wären 1,5 km/h mit 10 % Steigung. Ok, gerne überspringen.
2. und alle weiteren Stufen: Jeweils etwa 1,3 km/h nach oben und 2 % Steigung dazu. 
Ich durfte also bei 2,7 km/h starten. Immerhin ging's nach oben. Auch die 3. Stufe war noch zum Gehen geeignet. 
Doof wurde die 4. Stufe, hier war's eine Mischung aus schnellen Walken und langsamen Joggen. Wobei ich mich dann bei 5,3 km/h für das Joggen entschieden habe. Schließlich ging es auch schon 16 % nach oben. 
Doch eine Belastung stellte sich erst danach ein. Ich fing an mit Schwitzen. Und verfluchte zum ersten Mal dieses Laufband. Kein Wind, keine frische Luft und nur stupide gegen ein Rollo laufen. Und das übrigens 3 Minuten pro Stufe. Aber noch wird nicht aufgeben. 
Also nächste Stufe. Rund 8 km/h (entspricht 7:30 min/km) und 20 % Steigung. Die Pace eigentlich nichts schlimmes für mich, aber die Steigung wurde langsam richtig anstrengend. Hier merkte ich dann, wie auch in den hügeligen Läufen unter der Woche, wie sehr mir die Kraft noch fehlte. Entsprechend beendete ich die Belastung lieber. Immerhin mit einem maximalen Puls von 182 bpm. So hoch hatte ich ihn sonst im Training noch nie bekommen. 

Und was folgt im Anschluss? Genau: Blutdruckmessen die 4.
Und dann 5 Minuten Auslaufen, oder besser Gehen. Nur um dann die 5. und letzte Prozedur des Blutdruckmessens zu Überstehen.
Achja, bei allen Fünfen kam das Gleiche und Gute bei raus :-)



Abschließend noch ein Gespräch mit der Ärztin und ich wurde als Voll-Sporttauglich entlassen. Genau das was ich hören wollte. Und genau das richtige nachdem es mich doch heftiger erwischt hatte. 

Zwei Dinge habe ich gelernt:
1. Eine sinnvolle Untersuchung, die man von Zeit zu Zeit wiederholen sollte, Gerade auch als Anfänger oder vor einer größeren Belastung
2. Ich liebe das Laufen draußen. Wie konnte ich nur jemals auf einem Laufband laufen gehen? Ich verzichte in Zukunft gerne darauf.

Bis dahin:
Auch schon durchchecken lassen?

Markus

Kommentare:

  1. Wo hast du es machen lassen? Beim SpOrt Medizin in Stuttgart?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte es dort in Erwägung gezogen. War aber dann bei einem Arzt am Rotebühlplatz

      Löschen
  2. Abfühlen mit Zufriedenheit. Das hört man doch gern ;-)

    Mein Check kommt 2016, da verpflichtend für die Tortour de Ruhr. Dafür werde ich mir einen laufenden Arzt suchen.
    Den letzten Test ließ ich 2010 beim Allgemeinmediziner machen, da das Attest für einen Berglauf auf Korsika benötigt wurde. "Na, sie waren doch immer gesund!", sprach der Arzt und gab den Stempel. Kosten: 100,-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf so n Witz-Test hätte ich null Bock gehabt. Wollte dann schonmal wissen was denn Sache ist und ob ich beruhigt weiter trainieren kann.

      Löschen
  3. Ab einem gewissen Alter gehört so ein Check-Up zum Standard-Programm. Bei meinem Arzt läuft das Belastungs-EKG allerdings auf dem Ergometer. Das Ergebnis war auch für mich bislang immer gut fürs Ego ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem gewissen Alter befindest du dich aber hoffentlich noch nicht ;)
      Ich habe mir extra einen Arzt mit Laufband gesucht. Fahrrad oder ähnliches wäre defintiv nicht so meines für so eine Belastung gewesen

      Löschen
  4. Lieber Markus,

    na.. alles bestens. So ein Check up kann nie schaden.

    Gruß und viel Spaß beim Laufen

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Selbst wenn er negativ ausfällt so ist er für mich positiv. Nämlich um das Wissen und die Erfahrung reicher. Aber glücklicherweise ist ja alles gut.

      Löschen
  5. Ab und zu ganz sinnvoll, aber ohne Laktat-Messung etwas wenig aussagekräftig was die Leistungsdiagnostik anbetrifft. Ich kann nur das sportmedizinische Institut in Tübingen empfehlen, etwas teurer, aber dafür optimale Leistungsmessung. Naja, wenigstens weißt Du, dass Herz-Kreislauf in Ordnung ist.

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine Laktatmessung hätte ich auch noch sinnvoll gefunden und wenn ich das wieder mache dann sicherlich etwas aufwendiger und teurer

      Löschen
  6. ui das freut mich, dass alles mit dir okay ist. Finde sowieso, dass sowas für Ausdauersportler zum Standard gehören sollte, aber leider wirds ja oft nicht finanziert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach bei der Krankenkasse nachfragen ob so eine Untersuchung finanziert wird. Oftmals kann man Glück haben

      Löschen
  7. Alles im grünen Bereich - das freut mich sehr für dich. Angesichts deiner gesundheitlichen Probleme im Vorfeld war das Belastungs-EKG sicher sehr sinnvoll als Bestandteil der Untersuchung. Unter einem leistungsdiagnostischen Aspekt bringt es aber bei Sportlern nicht viel, da stimme ich Christian zu. Allerdings: Wer von uns HobbyläuferInnen will schon mehrmals im Jahr das Geld für eine Laktatdiagnostik ausgeben ... ist ein bisschen wie mit Kanonen auf Spatzen schießen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau. Sicherlich mal interessant seine Laktatwerte zu kennen. Aber sie sind nur eine Momentaufnahme. Aber mal im Allgemeinen zu wissen dass das Herz gesund ist, die Lunge richtig arbeitet halte ich für erstmal viel wichtiger

      Löschen
  8. Hallo Markus,
    wir haben uns schon Sorgen gemacht, weil Du so lange nichts mehr gepostet hattest. Schön, dass auch die ärztliche Untersuchung "voll sport-tauglich" ergeben hat. Ja, so eine Krankheit nach der anderen schmeißt einen schon etwas aus dem Rhythmus, da zweifelt man (= Frauchen), ob sie jemals wieder einen ordentlich Halbmarathon laufen kann ... Leistungsdiagonse mit Laktatmessung haben wir übrigens schon zweimal gemacht, ätzend währenddessen, aber hervorragend in den Erkenntnissen :-)
    Also, bleib gesund, und mach uns nicht wieder Sorgen, in dem Du so lange nichts von Dir hören lässt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorgen muss man sich um mich nie machen. Wenn ich nicht schreibe laufe ich meistens nur einfach zu viel. Und das dann ja auch ziemlich unbedenklich dank der Untersuchung. Laktatmessung wirds beim nächsten Mal geben

      Löschen
  9. Ich wollt sowas schon immer mal machen. Am liebsten direkt mit Laktatmessung und allem drum und dran. Bisher hat's noch nicht geklappt, aber es steht auf jeden Fall für die mittlere Zukunft auf meiner Wunschliste. Bis dahin muss ich aber noch fitter werden *hust*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann man auch in einem Zustand machen in dem man nicht voll austrainiert ist. Dann weiß man wenigstens wie man weiterhin trainieren sollte um fit zu werden ;)

      Löschen
  10. Ich lasse das auch regelmäßig checken! Und auch bei mir gibt's immer fast nur Lob :)

    Freut mich, dass es bei dir auch so gut aussieht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar. Wäre auch echt doof wenn was schlechtes bei raus kommt.

      Löschen