Freitag, 14. August 2015

Meine Garmin Forerunner 220

Hallo,

nachdem ich mit meiner Garmin Forerunner 210 nicht vollkommen zufrieden war und diese drei Mal einen Wasserschaden hatte hat Garmin diese umsonst gegen die Forerunner 220 ausgetauscht.
Diese nutze ich nun bereits schon einige Monate und es wird Zeit meine Erfahrung damit weiterzugeben.

Funktionen der FR 220:
- GPS Aufzeichnung der Läufe / Aktivitäten
- Intervalltraining
- aktuelle Pace
- Durchschnittliche Pace
- Messung der Herzfreuquenz via ANT mit einem Brustgurt
- Anzeige durchschnittliche Herzfrequenz
- Beleuchtetes Ziffernblatt
- Akustische und vibrierende Erinnerungsfunktion
- Livetracking


Genauigkeit der GPS Aufzeichnung:
Bsp. Hamburg Marathon:
Soll 42,195 Kilometer. Ist laut GPS: 42,51 Kilometer --> Abweichung 0,74 %

Bsp. Trollinger Halbmarathon Heilbronn:
Soll 21,0975 Kilometer. Ist laut GPS: 21,05 Kilometer --> Abweichung 0,22 %

Bsp. Wiederholgenauigkeit:
Mein Weg zur Arbeit wird immer mit rund 15,8 Kilometer + / - 100 Meter angezeigt.

Für mich sind diese Abweichungen allesamt absolut vertretbar.


Dauer bis zum GPS-Signal:
Bevor man diese genauen Daten erhält muss die Uhr erst einmal ein GPS-Signal gefunden haben. Das kann sehr schnell gehen. Also nicht einmal 10 Sekunden.
Es kommt allerdings auch vor, dass man nach 3 Minuten immer noch kein Signal hat. Dann wird es extrem nervig.
Häufig laufe ich dann ohne Signal los und dann geht es meistens sehr schnell bis eine entsprechende Entfernung angezeigt wird. Allerdings wird bis zum Stoppen und erneuten Starten der Uhr dann das Höhenprofil nicht aufgezeichnet.
Läuft also oft so ab: Warten - genervt loslaufen - nach 150 Meter kurz Stop und sofort wieder Start drücken - weiterlaufen


Intervallfunktion:
Die gewünschten Intervalle lassen sich sehr einfach und absolut individuell zusammen stellen.
Ein- oder Auslaufen notwendig?
Länge oder Dauer des Intervalls?
Länge oder Dauer der Ruhephase?
Häufigkeit des Intervalls?
Und los geht's!


Die Pulsmessung erfolgt bei diesem Modell noch mit dem Brustgurt. Diesen trage ich allerdings nicht mehr regelmäßig. Zwar sind die Werte durchaus plausibel und nachvollziehbar, aber der Brustgurt stört eben vor allem auf längeren Strecken. Gerne rutscht dieser oder reibt.
Für Abhilfe sollte das neue Modell der Garmin Forerunner Serie sorgen. Die Forerunner 225 misst den Puls wie viele andere Hersteller bereits am Handgelenk.
Trotz allem ist es bei dieser Uhr auch möglich Trainingsbereiche einzustellen um mit einem gewissen Puls zu trainieren. Über- oder unterschreitet man diesen Bereich wird man erinnert.


Erinnerungsfunktion:
Bei der FR 210 gab es nur ein ziemlich leises Piepsen wenn ein Kilometer erreicht war oder eine Trainingszone verlassen wurde.
Die FR 220 hat als Neuerung zusätzlich einen Vibrationalarm erhalten. So bekommt man auch eine direkt Rückmeldung wenn man Musik hört, eine Mütze anhat oder einfach die Uhr unter einer Jacke versteckt ist. Denn auch hier ist der akustische Alarm nicht zu laut und nervig.
Allerdings kommt es auch gerne mal vor, dass ich das vibrieren nicht mitbekomme. Da laufe ich vor mich hin und wundere mich nach einigen Kilometern, dass die Uhr sich nicht gemeldet hat. Hat sie wohl aber, aber eben nicht bemerkbar für mich.
Sobald eben ein Kilometer erreicht ist zeigt die Uhr die Zeit für den zuletzt angezeigten Kilometer für etwa 15 Sekunden an. Hierzu leuchtet das Display dann auch automatisch.


Eine Neuerung der FR 220 im Vergleich zum Vorgängermodell ist die Möglichkeit per Live Tracking Freunde einzuladen um deine Strecke zu verfolgen. Hierzu muss allerdings die ganze Zeit ein Smartphone in Reichweite zur Uhr mitgeführt werden. Wenn diese Verbindung jedoch hergestellt ist überträgt Garmin die Daten zuverlässig auf eine Karte und zeigt mit einer Verzögerung von etwa einer Minute den aktuellen Standpunkt und die Strecke an. Auch Kilometermarkierungen werden angegeben.


Die Bedienung der Uhr erfolgt sehr einfach über Druckknöpfe am Gehäuse. Diese lassen sich leicht, aber bisher nicht unbeabsichtigt, drücken. Es gibt jeweils einen Knopf um die Uhr zu starten / stoppen, zu der bisherigen Funktion zurück zu kehren, bzw. beim Laufen eine Runde zu markieren, zwischen den Funktionen hin und her zu wechseln und das Display zu beleuchten.


Eine weitere Neuerung dieser Uhr im Vergleich zur FR 210 ist die Funktion Auto Pause. Wenn diese eingeschaltet ist wird die Uhr bei Stillstand automatisch angehalten und startet beim Weiterlaufen wieder. Gerade in der Stadt mit vielen Ampeln oder Verkehr sehr praktisch. Allerdings kann es auch passieren dass die Uhr anhält obwohl man läuft - eben dann wenn man berghoch z.B. sehr gemütlich unterwegs ist. Daher habe ich diese Funktion meistens ausgeschaltet. Manuell kann ich die Uhr jedoch jederzeit pausieren lassen.

Als letzte Neuerung zum Vorgängermodell ist es bei dieser Uhr möglich Rekorde anzeigen zu lassen. So erinnert sich die Uhr an den schnellsten Kilometer, die schnellste Meile, die schnellsten fünf und zehn Kilometer, den schnellsten Halb- und den schnellsten Marathon. Außerdem wird die längste je zurück gelegte Strecke angezeigt.


Die Akkulaufzeit wird von Garmin mit 10 Stunden bei GPS Betrieb angegeben. In meinem täglichen Gebrauch hält der Akku allerdings nicht so lange. Wobei ich die Uhr auch immer wieder regelmäßig auflade. Ich schätze aber, dass der Akku maximal 7 Stunden bei GPS Empfang reichen wird.


Preislich beginnt diese Uhr bei etwa 170 €. Ein durchaus fairer Preis für so viele Funktionen.


Möchte man die Uhr jedoch für andere Sportarten wie Laufen verwenden ist ein Umstellen direkt an der Uhr nicht möglich. So muss ich nach meinen Fahrradtouren manuell dies im Online Trainigsjournal umstellen. Allerdings ist es dort problemlos möglich entsprechende Sportarten auszuwählen. Nur während der Trainingseinheit auf dem Fahrrad zeigt es mir eben nicht die Geschwindigkeit sondern die Pace an. Mit etwas Umrechnungsarbeit im Kopf sind jedoch entsprechende Werte leicht zu ermitteln.





Fazit:
Eine solide GPS Uhr mit externer Pulsmessung. Garmin hat hier eine gute Uhr entwickelt und hergestellt. Die Schwachstellen der FR 210 wurden beseitigt und neue Funktionen konsequent eingeführt. Für Laufeinsteiger wie auch ambitionierte Freizeitläufer reicht diese Uhr vollkommen aus.


Kommentare:

  1. Danke für die Erfahrungswerte! Mein FR305 ist ja nun doch schon in die Jahre gekommen, evtl. wird demnächst ein Austausch fällig. Da ist die 220 ein Kandidat, denn die 6xx- und 9xxer Serien sind im Grund für meine Bedürfnisse überdimensioniert.

    Ob die optische Pulsmessung der 225 wirklich so sinnvoll ist? Die Uhr muss m.W. auf der Haut getragen werden, damit die Messung funktioniert. Im Winter finde ich das unpraktisch, denn dann ist die Uhr ja unterm Jacken- oder Langarmshirt-Ärmel versteckt.

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 225 würde mich schon reizen. Aber solange ich eine so gut funktionierende Uhr am Handgelenk habe werde ich nicht umsteigen.
      Wäre mir aber auch egal wenn ich nicht ständig einen Blick auf die Uhr hätte. Meist laufe ich eh nach Gefühl

      Löschen
  2. Lieber Markus,
    klingt so, als wärest du sehr zufrieden mit dem FR 220 - und das ist schlussendlich das Wichtigste! :)
    Würde ich nur laufen, wäre ich wohl auch bei Garmin geblieben - aber der schnell mögliche Wechsel der Sportarten hat mich bei Suunto überzeugt.
    Zu der direkten Pulsmessung ohne Brustgurt kann ich gar nichts sagen - da habe ich mich noch gar nicht damit beschäftigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in dem Moment wo nicht nur laufen auf dem Programm steht kann ich den Umstieg absolut nachvollziehen!

      Löschen
  3. Lieber Markus,

    vielen Dank fürs Feedback. Ich bin ja immer noch mit meinem FR 205 unterwegs und lese immer interessiert mit - aber wer weiß, vielleicht hält das gute Ding ja noch ein paar Jahre und dann gibt es wieder Neues.

    Viel Spaß mit dem guten Ding.

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die alten Teile halten ja wirklich meist besser und länger wie alles neue

      Löschen
  4. Lieber Markus,
    dann drücke ich Dir die Daumen, dass Du mit diesem Modell zufriedener bist als mit der Vorgängerin!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den guten Erfahrungsbericht. Auf jeden Fall sehr Kulant von Garmin! Ich hoffe, Du bist mit dem 220er besser zufrieden als mit dem 210er!!

    AntwortenLöschen
  6. Ist ja nobel von Garmin die Mangeluhr gegen das neuere Modell zu tauschen.

    Was Du über die Uhr erzählst klingt gut und es geht mir wie Anne, wenn meine 305 mal den Dienst quittiert wäre die 220 eine Alternative.

    Allerdings kann sogar mein alter Brotkasten schon Auto-Pause (dauert mir nur zu lange bis die Uhr wirklich stehen bleibt, wenn ich stehenbleibe. Sie tüddelt da gerne noch was hinterher) und er kann auch die Geschwindigkeit beim Radeln in km/h ausdrücken.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Umtausch ist und war wirklich klasse!
      Die 220er ist wirklich top wenn man kein High-End-Gerät braucht

      Löschen
  7. Hallo Markus,
    ich konnte die Uhr ja letztes Jahr auch testen und bin zu den gleichen Ergebnissen gekommen!
    Ich fand den Vibrationsalarm damals ganz furchtbar, aber wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, ist es nicht mehr so schlimm :)

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessant, da mein FR305 nun endgültig aufgegeben hat. Ich möchte allerdings eine neue, die die Höhe barometrisch misst, da die GPS-Höhenangabe als sehr ungenau gilt.
    Danke für den detaillierten Bericht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die barometrische Messung hat sicherlich Vorteile. Aber nur wegen dem Feature deutlich mehr Geld ausgeben wollte ich auch nicht

      Löschen
  9. Hallo, kann ich mir während des Laufs die durschschnittliche pace anzeigen lassen, und/oder dies als Laufzeit hinterlegen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, durchscnittliche Pace zeigt die Uhr dir an. Außerdem auch die Pace pro Kilometer. Und die gesamte Laufzeit auch nocht.

      Löschen
  10. Hallo,
    Du kannst beim Radfahren auch die Geschwindigkeit anzeigen lassen. Dazu muss man nur in den Einstellungen einen der Data Screens "Speed" anzeigen lassen.

    AntwortenLöschen