Montag, 18. Mai 2015

Mein Trollinger Halbmarathon 2015 - eine flüssige Sache

Hallo,

16. Mai 2010: 10. Trollinger Marathon. Mein erster
17. Mai 2015: 15. Trollinger Marathon. Mein erster Halbmarathon auf dieser Strecke.

Während ich also am Samstag noch in nostalgischen Zeiten vor mich hinlebe und mich immer noch wundere wie ich es damals ins Ziel geschafft habe und in diesen 5 Jahren 14 weitere Marathons hinzu gekommen sind stehe ich dagegen am Sonntag Morgen in Heilbronn und hole meine Startunterlagen ab.
Das verläuft wie immer wunderbar professionell und familiär ab. Dieser Marathon lebt einfach von seinen Helfern und der tollen Stimmung in Heilbronn, um das Stadion und in den zu durchlaufenden Teilorten. Und mit etwa 7.000 Läufern auf der Marathon und Halbmarathonstrecke erhält er auch den Zuspruch, den er verdient.

Trotz alledem bin ich dann vor dem Start ziemlich aufgeregt. Vielleicht sogar mehr als bei meinem ersten Marathon. Dabei wird das doch heute nur ein halber... aber unter welchen Vorzeichen:
- Gerade einmal 3 Wochen ist es her, dass ich in Hamburg einen Marathon gelaufen bin. Und nur 2 Wochen, dass ich auf Gozo eine wundervolle Inselumrundung hingelegt habe.
- Am Samstag kam ich auf die wundervolle Idee zum ersten Mal seit Jahren wieder einmal Fußball spielen zu können. Nach einer Stunde habe ich Muskelkater in den Oberschenkeln wie nach meinem ersten Marathon und einen blauen Zehennagel. Na danke. 
- Bestzeitenambitionen habe ich bekannter massen schon lange nicht mehr. Und selbst wenn. Diese Strecke ist sicherlich nicht dafür geeignet:

Es sind zwar nur rund 140 Höhenmeter, aber die Steigung bis Kilometer 10 hat es in sich und hat schon so manchen in die Knie gezwungen.

Aber genau das wollte ich nicht. Ich wollte Spaß haben. Den Lauf absolut genießen. Bloß nicht stressen sondern die Stimmung aufsaugen, Kinderhände abklatschen und die Verpflegung auskosten. Also die flüssige. Denn es gab Wein. Ja, wo wenn nicht hier in dieser wunderbaren Weinregion. Entsprechend sollte auch alle 5 Kilometer ein Schlückchen angeboten werden.


Der Start verlief für mich wie immer problemlos. Aufgrund meiner bisherigen Zeiten durfte ich vorne starten und musste mich nicht erst durch die 6.000 Läufer und Walker kämpfen. Also am Neckar entlang, eine Wende über den Neckar und zurück durch die schöne Orte / Städte Sontheim, Flein, Talheim, Horkheim und Böckingen sollte es wieder zum Ziel gehen. Dabei war die Strecke wunderbar unterschiedlich. Von ruhigen Feldwegen durch Obstbaumwiesen bis hin zu partymäßigen Ortsdurchlaufungen ist alles dabei. Nur wer wegen den Rebstöcken gekommen ist sollte eher den ganzen Marathon laufen. Diese sieht man nur etwas am Rande beim Halbmarathon.

Während ich also in einem durchaus flotten Tempo, aber ohne abgekämpft zu sein losziehe denke ich an den Tag vor 5 Jahren zurück. Vollkommen ins ungewisse bin ich damals gelaufen. Maximal 18 Kilometer vorab gelaufen. Und das auch nur auf dem Laufband. Und dann der Marathon.
Aber zu heute. Die Kilometer fliegen an mir vorüber. Viele Ecken kommen mir bekannt vor. So auch die Steigung die sich dann plötzlich vor mir aufbaut. Mehrere hundert Meter lang geht es durchaus steil nach oben. Aber soviele Höhenmeter sind es garnicht. Dafür geht es aber auf der anderen Seite gleich noch steiler bergab. Aber nicht bevor der 2. Verpflegungsstand kommt. Also wieder angelaufen, ganz vorne n Becher Wasser getrunken  und dann ganz gezielt ganz nach hinten durchgelaufen. Dorthin wo der Trollinger ausgeschenkt wird. Und wie auch schon bei Km 5 bleibt mit mir niemand da stehen. Warum hetzen die denn alle so? Das ziel läuft uns nicht davon. Und was bringen mir denn die 10 Sekunden die ich da verliere während ich mir ein Glas schnappe den Helfern zuproste und die 0,1 Liter genussvoll auf einen Schluck trinke. Ah, ist das gut.
So fröhlich geht es weiter. Die Kilometer zwischen 10 und 16 sind dann ein Kinderspiel. Ich beschließe dort dann auch mal etwas das Tempo anzuziehen. Vom 4:18 min/km Schnitt steigere ich mich bis ins Ziel dann noch auf einen 4:15 min/km Schnitt. Entsprechend laufe ich auch auf einige Läufer auf und vorbei. Welch gutes Gefühl. Und immer mit einem Lächeln unterwegs. Vollgas ins Glück sozusagen.
Bei Km 16,5 etwa kommt man wieder auf die Marathonstrecke, die einen großen Bogen läuft. Dort sind zu diesem Zeitpunkt allerdings nur vereinzelt Läufer unterwegs. Immerhin sind die, die ich treffe dabei um die 3 Stunden zu laufen!
Bei Kilometer 17 verzichte ich dann gleich ganz auf das Wasser sondern laufe nur den Weinstand an. Dort gab es dann sogar eine Auswahl von Weiß-, Rose- und Rotwein. Ich bleibe beim Trollinger und laufen unter den Klängen von Guggenmusik weiter in Richtung Ziel. 
Nochmals über 2 Brücken die einige Körner kosten, durch eine Stimmungshochburg und vorbei an einem Verpflegungsstand ohne Wein geht es in Richtung Frankenstadion, dem Ziel. Gerne hätte ich hierher zwei Becher Wein mitgenommen um mit meiner besseren Hälfte anzustoßen. Darauf musste ich dann eben bis wir zuhause waren warten.

Im Zielbereich war dann richtig Stimmung. Schon vor dem Stadion stehen die Zuschauer mehrreihig und sobald man auf die blaue Bahn kommt wird es laut. Noch eine Kurve und dann glücklich ab ins Ziel.
Doch in diesem Moment sprintet einer an mir vorbei. Im ersten Moment denke ich mir "so warst du auch mal, lass ihn laufen" doch dann packt mich der Ehrgeiz. Also Sprintmodus ein und an ihm vorbei. Doch das lässt er sich nicht bieten und so fliegen wir die letzen 30 Meter im Gleichschritt ins Ziel. Und wie man sehen kann hatte ich immer noch mein Lächeln. Und das sicherlich nicht weil ich zuviel Wein getrunken hatte ;-)

Im Ziel kurz meine Medaille abehiolt, etwas getrunken und geduscht und heim gehts. Daheim sehe ich dann meine Zielzeit: 1:29:11 h. ich war zwar schon einmal schneller, aber noch nie so entspannt!
Mit dieser Zeit war ich eine Sekunde schneller als mein Mitsprinter und auf Platz 122.  Und immerhin 23. meiner Altersklasse.

Den Trollinger (Halb) Marathon kann ich jedem rundum empfehlen. Eine perfekte Kombination zwischen Landschafts- und Stadtlauf. Mit Stimmung und Natur. Mit Wein, Wasser, Iso und wohl auch was zu essen unterwegs. Mit viel Flair und vielen und freundlichen Helfern. Und vielleicht auch bald wieder mit mir. Oder warte ich wieder 5 Jahre?!

Bis dahin:
Jetzt erstmal Wettkampfpause

Markus

Kommentare:

  1. Was für ein toller Endspurt
    ja, wenn der Ehrgeiz die Männer packt !!
    Glückwunsch zu diesem Lauf
    am besten gefällt mir der Wein danach
    obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass er sehr schnell in den Kopf steigt
    aber in Maßen sicherlich zusätzlich beschwingend !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fande den Wein unterwegs fast besser. Wirklich belebend ;)

      Löschen
  2. Haha, da schlummert immer noch der alte Ehrgeiz im Genussläufer!
    Das kann ich gut nachempfinden ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, ab und an muss man es krachen lassen :)

      Löschen
  3. Das Bild ist genial. Schön, dass du den Lauf so genießen konntest :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Markus,
    lustig - Fotofinish beim HM! Und dazu noch eine geniale Zeit bei dem Gelände, super! Da würde ich doch nicht nochmal 5 Jahre warten...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre es doch wenigstens n Finish um ne vernünftige Platzierung gewesen ;) Aber egal - Spaß hats gemacht!

      Löschen
  5. Pfuh, 1:29 h mit 140 HM ist eine beachtliche Leistung, mein lieber Scholli! Ich knabbere so an den Minuten und du reißt da die großen Stücke - Respekt!

    Hofknicks aus Wien,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ganz okay. Ja ;) Aber ehrlich gesagt ist meine Bestzeit halt doch noch mal 7 Minuten schneller. Daher der Genuß gestern ;)

      Löschen
  6. Hallo Markus
    Ein bisschen Wein darf offenbar auch beim Laufen sein ;-)
    Und mit etwas Trollinger im Blut läuft es gewiss besonder gut!
    Super einen Wettkampf von A bis Z einfach geniessen und mit einem Lachen ins Ziel sprinten zu können - noch dazu in dieser tollen Zeit!
    Gratuliere.
    Gruss Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein wenig ist durchaus ok - finde ich. Schließlich sind wir alle schon einmal morgens losgelaufen mit Restalkohol im Blut ;)

      Löschen
  7. heute fängst du mit wein an und morgen ist es an jeder getränkestation ein kurzer bis man nicht mehr geradeaus laufen kann :D
    aber ehrlich: haste wieder gut gemacht. höhenmeter und zeit sind top. da kann man ja nur neidisch sein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, des mit m Kurzen sollte man sich echt überlegen. Wäre mal n Versuch wert ;)

      Löschen
  8. Glückwunsch - da hast Du ja auch einen Lauf mit Erinnerung an frühere Jahre dieses Wochenende gehabt. Und wenn man dann so entspannt läuft, muss ich auch mal versuchen, Frauchen während des Rennens Wein statt Iso und Wasser einzuflößen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entspannt bin ich wohl eher gelaufen weil ich keinerlei Druck gespürt habe. Von wem auch?! Und der Wein hat mir sicherlich den rest gegeben :D

      Löschen
  9. Haha, da haut der sich beim Laufen die Hucke voll und rennt wie ein Verrückter. Du bist echt der Coolste unter der Sonne :-))))

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment Volker.
      Wobei bis ich die Hucke voll habe es mehr braucht als 0,3 Liter Wein. Vor allem wenn ich dabei so schwitze ;)

      Löschen
  10. Lieber Markus,

    das muss man erstmal bringen - so eine Zeit und sich zwischendurch das ein oder andere Glas Weißwein trinken. Beim Trinken könnt ich ja noch mithalten... haha..

    sehr schön.

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schau mal, dass du schnell wieder auf die Beine kommst. Bei dir in der Gegend gibt es doch den Marathon Deutsche Weinstraße. Da gibts bestimmt auch n Schluck ;)

      Löschen
  11. Lieber Markus,
    ich hab mal während eines Rennens von einem Zuschauer ein paar Schlucke Bier bekommen und dachte ich fall auf der Stelle um! Gerade konnte ich noch die restlichen 2km weiterlaufen, aber der Alkohol schoß mir vom Mund direkt in die Oberschenkelmuskulatur...
    Daher bewundere ich deinen weinseligen Lauf gleich noch mehr! Das Zieleinlauffoto ist super! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Alkohol kann wirklich böse wirken. Aber genau das wollte ich ausprobieren ;)

      Löschen
  12. Das Bild ist ja wirklich klasse. Glueckwunsch zu dem schönen Lauf. Wie gut es tut auch mal von jemandem zu lesen der entspannt laufen und geniessen kann.Behalte diese Einstellung bei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nix anderes vor als in Zukunft immer so entspannt zu laufen. Was ich allerdings mache wenn es doch mal zum Krampf wird?!

      Löschen
  13. Wein unterwegs? Ohje - dann muss ich da ja wohl auch mal mitmachen *seufz* Noch dazu, wo ich den Trollinger doch so mag. Aber so hoch fliegen wie du wird bei mir danach nicht mehr klappen ;) Super Sprint!

    AntwortenLöschen
  14. Lieber Markus,
    ein schöner Bericht von einem schönen Lauf und ein herrliches Zielbild!! Wein unterwegs - darauf hätte ich verzichten müssen, denn der hätte mir bestimmt nicht gut getan... ;-) Dir scheint er aber nichts ausgemacht zu haben, sondern eher gut getan und so hast Du den Lauf ja richtig genießen können, mit einer Bombenzeit dazu! Herzlichen Glückwunsch!! :-)
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,
      dass Wein oder Alkohol ansich beim Sport nicht gerade gut ist weiß ich und habe ich gerade auch erst veröffentlich: http://laufmarkus.blogspot.de/2015/05/alkohol-und-sport.html
      Aber interessant war es trotzdem mal, gerade wenn man so ins Ziel fliegt ;)

      Löschen