Dienstag, 17. März 2015

Wie aus dem 6 Stunden Lauf in Fürth mein 4 Stunden Lauf wurde

Hallo,

am letzten Sonntag war ich beim 6 Stunden Lauf in Fürth zu Gast. Und zwar als laufender Gast. 
Dieser Lauf sollte für mich ein Trainingslauf und Standortbestimmung sein. Und außerdem sollte noch etwas gutes getan werden. Denn der Lauf findet dort anlässlich des Down-Syndroms immer alljährlich im März statt. 
Neben dem 6 Stunden Lauf gibt es auch noch die Möglichkeit Marathon, Halbmarathon, 10 Kilometer oder auch nur 1 Stunden zu laufen. Außerdem sind diverse Staffeln möglich.

Die Runde auf der gelaufen wird ist exakt 1,3152 Kilometer lang. Also kurzweilig.
Dabei umrundet die Strecke einmal den Südstadtpark in Fürth, wie auf folgender Karte eingezeichnet:

Der Südstadtpark ist eine tolle Freizeit- und Grünanlage inmitten von Wohnraum. Sonntäglich ist dort auch wenn kein Lauf stattfindet immer was los. Man trifft sich auf dem Spielplatz, beim Tischtennisspielen, beim Hunde trainieren, zum Fußball spiele, Skaten, Squash spielen oder einfach nur um auf der Bank zu sitzen.
Die Strecke war außerdem sehr flach. Keinerlei Höhenmeter habe ich bemerkt. 

Vor dem Start habe ich dann auch zuerst einmal meine Startunterlagen abgeholt und mir die Strecke etwas angesehen:
Durch diese Halle ging es in jeder Runde. 




Noch ist die breite und asphaltierte Strecke menschenleer


Der Verpflegungsstand wird schon aufgebaut


In der warmen Halle vor dem Start tummeln sich die Läufer

Selfie vor dem Start

Pünktlich um 9 Uhr erfolgte der Startschuss. Bei noch kühlen 2°C ging es auf die Strecke. ich entschied mich, wie die wenigsten für Kurz-Kurz mi langen Kompressionsstümpfen zum Wärmen der Beine. Damit fröstelte es mich am Anfang schon ziemlich. Aber der Reihe nach:

1. Stunde:
Einlaufen ist angesagt. Und vor allem warm laufen.
Der Rundkurs erweist sich als angenehm zu laufen. Der Schotter neben den Wegen ist auch schön weich unter den Füßen. 
Nachdem sich das Pulk von Beginn etwas aufgelöst hat kann man auch in einem konstanten Tempo seinen Bahnen ziehen. Nur im Bereich der Halle ist es immer etwas eng und damit langsamer. Mehr wie 2 neben ein andern können dort einfach nicht laufen.
Nach einer Stunde sind etwa 9,5 Runden geschafft.

2. Stunde:
Ich teste den Verpflegungsstand. Gab es zu Begin für mich nur Wasser nehme ich jetzt auch warmen Tee zu mir. Außerdem esse ich was. Nur was? Die Auswahl ist riesig: Bananen, Ananas, Apfel, Gurke, Tomaten, Trauben, 5erlei belegte Brote, Chips, Erdnüsse, Hanuta, Gummibärchen, .... und noch vieles mehr. Zu trinken gab es auch noch Cola und nach über 3 Stunden dann sogar Bier.
Ich blieb jedoch bei Wasser, Tee und Hanuta mit Erdnüssen. Sehr lecker und genau das richtige für meinen Magen.
In der 2. Stunde habe ich weitere 9 Runden geschafft. Durchgangszeit beim Halbmarathon war etwa 1:40 Stunde.

3. Stunde:
Mein Tempo ist konstant. Nur im Bereich des Verpflegungsstandes und der Halle werde ich etwas langsamer. Dadurch dass ich auch mehr Nahrung zu mir nehme sind die Rundenzeit etwas langsamer. Aber immer noch unter 7 Minuten / Runde. 
In der Zwischenzeit hat sich die Strecke schon geleert. Zahlreiche Halbmarathonläufer sind im Ziel und auch der Sieger des Marathon mit 2:45 h hat es geschafft. Wahnsinn.
Mir wird es jetzt auch warm und ab und an lässt sich sogar kurz die Sonne blicken.
In dieser Stunde komme ich noch auf etwa 8,5 Runden.

4. Stunde:
Endspurt zum Marathon. Das Tempo passt. Die Kondition auch. Und auch der Puls legt mit mit ~ 115 bpm im angenehmen Bereich. Es läuft eben. Ich rechne schon hoch und komme auf über 65 Kilometer wenn es weiter so läuft. Damit wäre ich mehr als zufrieden.
Nach 3:40 Stunden habe ich den Marathon geschafft. Nächstes Zwischenziel: 50 Kilometer. Bis dahin sind es nur 6 Runden. 
Nach 2 dieser Runden merke ich jedoch einen stechenden Schmerz in meinem rechten Knie. Dort wo ich früher, vor meiner Läuferzeit, oft Probleme mit meinem Meniskus hatte. Nach einer weiteren Runde unter Schmerzen werden diese nicht weniger sondern unerträglich. 300 Meter vor der Halle stoppe ich und laufe gemütlich zum Verpflegungsstand. Dort erstmal Vollverpflegung aufnehmen und dann langsam anlaufen. Nein, geht nicht. Leider. 
Ich beschließe, dass diese 35. Runde meine letzte sein soll. Also weiter ins Ziel spazieren. In mein Ziel.Als ich die Uhr dann abdrücke sind gerade 4 Stunden vergangen. 
Ich habe in der 4 Stunden also nochmals 8 Runden geschafft.

Ingesamt bin ich bei meinem 4 Stunden Lauf 46,032 Kilometer gelaufen. 
Dafür, dass ich seit fast 2 Monaten keinen Lauf mehr über mehr als 20 Kilometer gemacht habe bin ich sehr zufrieden. 
Jetzt die Form mitnehmen und in den nächsten Wochen noch ein paar lange Läufe und die Form für den Hamburg Marathon und den Gozo 55k Trail passt!




 Und mein Knie? Heimfahren ging damit. Und auch sonst keine Schmerzen mehr. Auch beim gestrigen gemütlichen Auslaufen über 8,5 Kilometer nichts. Nur normale Muskelschmerzen in den vorderen Oberschenkel.
Hoffen wir mal, dass es so bleibt. Denn das letzte Mal, dass ich diese Schmerzen so massiv hatte war beim Berlin Marathon 2013. Also 1 1/2 Jahre lang nicht mehr. Wenn es also wieder so lange nicht kommt bin ich zufrieden!

Bis dahin:
Hattet ihr auch schöne Trainingsläufe am Wochenende?

Markus


Kommentare:

  1. Ach wie ärgerlich mit dem Knie, hoffentlich bleibt es bei diesem einem mal und die Schmerzen kommen nicht all zu schnell wieder.
    Trotzdem eine (mal wieder :) ) beachtliche Leistung von dir :))

    AntwortenLöschen
  2. Ein schöner Lauf, das wäre auch für mich genau das Richtige gewesen, weniger schön die Sache mit deinem Knie - komisch, wo du die Schmerzen schon einmal in Berlin hattest - halte dir natürlich fest die Daumen, dass das eine einmalige Sache war - hoffentlich !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn schon nicht einmalig dann bitte doch wieder 1 1/2 Jahre lang nix. Ganz schmerzfrei wird wohl nie alles ablaufen, aber bei den Intervallen bin ich mehr als zufrieden.

      Löschen
  3. Mir stellt sich da schon die Frage, WIE VIELE Hanutas du da gegessen hast, dass dein Knie das Zusatzgewicht nicht mehr mitmachte :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 10 bis 12 Stück ;)
      Aber während des Laufes auch über 3000 kcal verbrannt ...

      Löschen
  4. Bist du des Wahnsinns! Das leist sich wie eine tolle Laufveranstaltung und einem guten Ergebnis für dich, herzlichen Glückwunsch. Ich hoffe dein Knie blieb auch weiterhin wieder ruhig? Drücke alle Daumen und Zehen ;)

    Liebe Grüße,
    Markus

    PS: Ich glaube, mich würden diese kurzen mental Runden fertig machen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Des mit den Rundne geht eigentlich echt gut. Denn 10 bis 20 Meter vor oder hinter dir sind immer Mitläufer. Also entweder unterhalten oder an jemand anderen dranhängen. Und außerdem kommst du an den schönen Orten gleich viel häufiger vorbei. Ist eigentlich überhaupt nicht demotivierend. Wobei auch ich das immer gedacht habe.

      Löschen
  5. Hallo Markus,
    Glückwunsch zum absolvierten Lauf! Mit der Vorbereitung ein prima Resultat. Und in Anbetracht des Knies war es weise, es dabei zu belassen. Du hast noch was vor in diesem Jahr und da wäre nichts ärgerlicher, als wenn das Knie nun chronisch würde. Also heißt es nun, das Training knieschonend weiter zu führen!, ich drücke die Daumen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Knieschondes Training? Nur noch 50km/Woche? ;)

      Löschen
  6. Überdistanzläufe wie die Profis! Sehr gut!
    "Grüne Halle" kannte ich noch nicht, nur den Lauf durch die "Grüne Hölle".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lege ich dir die Grüne Halle mal ans Herz. Tolle Veranstaltung!

      Löschen
  7. Wow Markus!
    Klingt nach einer tollen Laufveranstaltung. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Ich hoffe, deinem Knie geht es wieder besser.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Auch wenn es nicht mit den ganzen 6 Stunden hingehauen hat, ist das doch ein super Ergebnis! Cool! Kann auch sein, dass dem Knie die flache Strecke nicht gefallen hat. Drücke die Dauu, dass es jetzt brav bleibt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wahrscheinlich war die Strecke einfach zu flach. Das bin ich nicht gewöhnt :)

      Löschen
  9. Wie du hast dir keine Schmerzmittel rein gezogen?
    (Anspielung auf den Doping Beitrag )
    Ich hätte jetzt erwartet dass dir deine Ehre so viel wert ist um zu solchen Mitteln zu greifen

    Nein Scherz. Finde ich gut dass du auf deinen Körper hörst. Das zeigt wahre Größe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, hatte nix zur Hand ;)
      Und selbst wenn: Ich bin doch nicht wahnsinnig!

      Löschen
  10. Hallo Markus,

    keine Trainingsläufe am WE. :-) Aber gut, dass der Schmerz direkt wieder weg ist. Ich erschreck mich bei solchen Schilderungen immer sehr. 4 Stunden mit der Strecke ist ja toll. Dann hoffe ich, dass das Knie sich für die nächsten 1,5 Jahre wieder still verhält, dann ist ja alles gut.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch du wirst wieder solche Trainingsläufe genießen dürfen ;)

      Löschen
  11. Bin etwas spät dran...

    Glückwunsch zu dem beeindruckenden Lauf.

    Wie gehts dem Knie heute?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spät? Naja. Aber danke!

      Mit dem Knie ist wieder alles wunderbar! Hätte wahrscheinlich schon abends wieder laufen gehen können :)

      Löschen
  12. gratuliere zu dem beeindruckenden lauf!

    AntwortenLöschen
  13. Schön zu hören, dass alles wieder gut ist :) ohne Vorbereitung so einen guten Lauf zu absolvieren ist wirklich Knaller! Herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut ist relativ. Aber gut genug auf jeden Fall ;)

      Löschen
  14. 4 Stunden im Kreis auf eine 1,3152 km-Strecke stelle ich mir einfach grausam vor... ;-) ich kann mir aber auch vorstellen, dass es doch etwas hat... Trotzdem, ich weiß nicht ob ich mir sowas jemals antun werde.

    Das mit deinem Knie war ja ärgerlich, aber Du hast auf jeden Fall gut reagiert und abgebrochen!! Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es nur Überanstrengung war und nicht mehr wieder kommt!!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grausam oder merh Unterhaltung wie sonst. Ansichtssache ;)
      Ich kann empfehlen es einfach auszuprobieren! :)

      Löschen
  15. Autsch - schade, dass du nach 4 Stunden aussteigen musstest. Vernünftig war das mit Sicherheit schon. Aber halt eben auch schade, nicht wahr? Gratuliere Dir auf jeden Fall zu der Hammer-Zeit für den Marathon!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hammerzeit ist immer realtiv. Wobei ich in Hamburg damit auch zufrieden wäre. einfach "gemütlich" durchlaufen ;)

      Löschen
  16. Mit dem Knie habe ich auch gerade Probleme - ist aber wohl eine muskuläre Verspannung in den Oberschenkeln. Dadurch ziehen die Sehnen irgendwie atypisch am Gelenk.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meistens kommen die Schmerzen nicht aus dem Knie sondern aus den umliegenden Muskeln. Gerne auch aus der Wadenmuskulatur...

      Löschen
  17. Tja, manchmal passt es einfach nicht, aber Du hast ja vernünftigerweise rechtzeitig zurück gesteckt, wenn ich es richtig gelesen habe, geht es dem Knie schon wieder besser?!

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, alles bestens. Sogar zügige 11 Kilometer hat es gestern unbeschadet überstanden

      Löschen
  18. Lieber Markus,
    das ist natürlich schade, dass dein Knie gemuckt hat!
    Aber hauptsache es ist jetzt wieder friedlich, so dass die Marathon- und die Ultravorbereitung weiter gehen kann.
    Und besser nach 4Stunden, als nach 4 Runden! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war ja nur als Training geplant. Wäre das mein Hauptwettkampf gewesen wäre ich schon verärgert gewesen!

      Löschen
  19. Wenn auch das Knie Dein Vorhaben leider etwas torpedierte, so gratuliere ich Dir dennoch zu der erreichten (großartigen) Leistung. Ich hoffe doch, Du wirst davon zukünftig verschont bleiben.

    Alles Gute,

    Marcus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Lob von deiner Seite. Welche Ehre :)

      Löschen
  20. Anerkennung - starke Leistung! Frauchen ist nur einmal einen Halbmarathon in Fürth gelaufen, der ging zwar auch durch den Südstadtpark und die Grüne Halle, aber leider auch viel über Kopfsteinpflaster. Da hat sie gesagt, nie wieder Start in Fürth.
    Weil Du Probleme mit dem Meniskus hast - zufällig auch Ex-Leistungsschwimmer?
    Gruß aus Nürnberg

    AntwortenLöschen