Montag, 23. Februar 2015

Doping im Freizeitsport

Hallo,

immer öfter ließt man leider von Dopingfällen in der Leichtathletik. Ganz aktuell wurde die Siegerin des Köln Marathon 2014 Julia Mumbi Muraga positiv auf EPO getestet.

Doch was ist Doping? Wen betrift es? Was passiert wenn ich dope?

Unter Doping in engerem Sinne versteht man die Einnahme verbotener Substanzen oder die Anwendung unerlaubter Methoden zur Leistungssteigerung im Sport.
Die offizielle Definition des Dopings für organisierte Leistungssportler ist weiter gefasst und im Code der World Anti-Doping Agency (WADA) festgelegt. Der Begriff Doping bezieht sich somit zunächst auf den Leistungssport; er trifft jedoch auch im Bereich des Breitensports zu, da hier, wenn auch auf einem anderen Niveau, Sport mit kompetitiver Ausrichtung betrieben wird. Anders sieht es im Freizeitsport aus, wo die kompetitive Ausrichtung oftmals fehlt und das Wort Arzneimittelmissbrauch zutreffender ist. [Quelle]


Aber Doping betrifft mich und mein Umfeld doch nicht!
Sicher?
- ~ 70 % sagen, dass Doping im Freizeitsport ein Problem ist. [Quelle]
- Fast 30 % geben an, dass Sie wissen würden woher Sie entsprechende Dopingmittel erhalten könnten. [Quelle]
- 6 % der 16-Jährigen in Nordamerika hat schon einmal Anabolika o.ä. genommen. [Quelle]
- 19 % der Befragten in Fitnessstudios geben an Medikamente zu missbrauchen. [Quelle]

Besonders betroffen sind folgende Gruppen:
- 15- und 16-Jährige an der Schwelle zum Kaderathleten, bei denen die Steigerung der körperlichen Leistung erstmals ins Stocken geraten ist.
- 40- und 50-Jährige, die in einer guten Amateurklasse Sporttreiben und sich durch Verletzungen oder nachlassende Leistungsfähigkeit zurückfallen sehen.
- Ambitionierte Einsteiger in den Breitensport, die sich überfordern, oft in Trendsportarten wie Marathon, Triathlon, Radfahren, aber auch Ballsportarten und Golf. [Quelle]

Unter Läufern besondern beliebt ist das Präparat Analgetika. Dabei handelt es sich um Schmerzmittel, dass die Schmerzen unterdrücken und dabei das Bewusstsein nicht beeinträchtigen soll. Doch hier fehlt es oftmals am Problembewusstsein denn dadurch kann es oftmals zu Schäden an den inneren Organen kommen oder es kann sein, dass künstliche Hüft- oder Kniegelenke benötigt werden.
Unter den Teilnehmern des Bonn (Halb)Marathon 2010 wurde hierzu eine Umfrage durchgeführt. 49 % der Läufer, die auf die Umfrage geantwortet haben, gaben an vor dem Start Analgetika genommen zu haben. Bei 54 % dieser waren die Substanzen nicht verschrieben. Die Läufer erhofften sich dadurch geringere Schmerzen während des Laufs oder danach.

Als Einstieg in den Dopingbereich dienen häufig Nahrungsergänzungsmittel wie Eiweißpulver und Vitamindrinks. Dabei sind diese Präparate in der Regel überflüssig oder gar gesundheitsschädlich. Eine gesunde Ernährung deckt bereits 150 % der empfohlenen Eiweißmenge ab. Diese Überversorgung ist auch bei Leistungssportlern ausreichend. Wer darüber hinaus Eiweißpräparate zu sich nimmt kann seine Nieren belasten.
Angeblich harmlose Nahrungsergänzungsmittel enthalten anabole Steriode oder den Wirkstoff Subitramin. Herzinfarkt oder ein Schlaganfall können die Folge sein.
Hauptbezugsquelle für diese Substrate sind oftmals einschlägige Internet-Shops. Mindestens 100 Millionen Euro werden alleine in Deutschland mit illegalen Medikamenten umgesetzt.


Besonders hervorzuheben ist noch, dass die Gesundheitsrisiken bei Doping im Freizeit- und Breitensport wahrscheinlich deutlich höher als im Profisport sind, weil es weniger medizinische Betreuung, weniger Qualitätskontrollen der Substanzen und Präparate und keine zuverlässigen Daten zu Risiken und Nebenwirkungen gibt.
Nebenwirkungen können, abhängig vom entsprechenden Präparat zum Beispiel sein:
- chronische Entzündungen
- Verletzung innere Organe (Magen, Darm, Nieren) durch die Stöße beim Laufen mit Verstärkung durch Schmerzmittel
- unkontrollierbarer Haarwuchs
- Krebs
- blutiger Urin / Durchfall
- Herzinfarkt


Doch neben den gesundheitlichen Risiken gibt es in Deutschland seit kurzer Zeit für Spitzensprtler auch noch das Risiko strafrechtlich belangt zu werden. Es ist in Deutschland nicht nur der Besitz, sondern auch der Erwerb von Substanzen in nicht geringen Mengen strafbewehrt und kann mit bis zu drei Jahren Freiheits- oder Geldstrafe bestraft werden.
Diese Gesetzt soll sich ganz klar für Fair Play und Gesundheit einsetzten. Ob sich deswegen jedch etwas in diesem System ändert darf bezweifelt werden.

Mein Vorrat auf Arbeit - wenn ich krank bin! Sport gibt es dann keinen!


Bis dahin:
Eure Erfahrungen mit Doping?

Markus

Kommentare:

  1. 49% der Läufer in Bonn sollen was eingenommen haben? Wahrscheinlich waren es 49% der Befragten. Ob die Gruppe repräsentativ war?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 49 % derer, die den Fragebogen zurück gegeben haben. Werde das mal noch korrigieren.
      Repräsentativ war sie wohl. Gab sogar eine Vergleichsgruppe

      Löschen
  2. Von meiner Seite her: Kein Verständnis für sowas...
    Ich mach den Sportquatsch nur, um fit und gesund zu bleiben. Da ist doch so Zeug einfach nur kontraproduktiv. Und ist es das tatsächlich wert, schneller, weiter, besser zu laufen/schwimmen/fliegen als Frau Müller von neben an?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vielen Menschen ist es wichtig eine bestimmt Zeit oder Leistung zu erreichen und sind bereit dafür sogar die Gesundheit zu riskieren. Leider.

      Löschen
  3. Ähm, Analgetika ist kein Präparat, sondern nur der Oberbegriff für Schmerzmittel *klugscheißmodus aus*
    Für was sollte ein Amateur in meinem Alter denn dopen? Haha, ne, lass mal...ich nahm nicht mal Nahrungsergänzungsmittel, denn meine Ernährung ist so ausgewogen, dass das nicht nötig ist.
    Ich mach doch nicht Sport um meinem Körper und Geist etwas Gutes zu tun und pfeif mir dann diesen Pharmamüll rein. Bin zwar Schulmediziner, aber Medikamente nur wenn es denn sein muss, ansonsten lass ich es und das würde ich jedem raten.

    Salut

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin doch nicht bescheuert. Wenn der Körper sagt, dass Laufen nicht drin ist, dann ist das so. Wie Christian schon schreibt, die gute Ernährung muss (eigentlich) reichen. Ok, B12 kommt mir als Veganerin schon mal in den Mund und bei den Eisenwerten hab ich auch schon mal nachgeholfen. Aber nur nach Blutentnahme und nicht wegen einer Leistungssteigerung. Wattn Quatsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider denken bei weitem eben nicht alle so wie du...

      Löschen
    2. Jeder muss wissen, was er seinem Körper antut. Ich hab aber nur den einen und den will ich möglichst pfleglich behandeln.

      Löschen
  5. ich habe mal ein buch über jm gelesen der extrem schnell (innerhalb von ca 8 monaten glaube ich) von coachpotatoe zum marathonläufer gemacht hat. der schreibt in seinem buch offen und ehrlich dass er vor jedem lauf ein bis zwei aspirin wegen seinen knien nimmt. ich fand das schon beim ersten lesen unverantwortlich...

    aber mal ehrlich. ich gehöre zu denjenigen die ihr pferd dopen. meine trainerin erinnert mich vor jedem turnier dass ich die eukalyptosbonschen nihct mehr füttern darf weil das schon als doping zählt. da frage ich mich wie streng so etwas gehandhabt wird. jeder kennt das gefühl nach einem hustenbonschen dass man dann wieder frei durchatmen kann, aber dann muss doch auch kaffee mit seinem koffein als dopingmittel gelten?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Pferden kenne ich mich leider mal garnicht aus. Aber wenn es verboten ist hat das bestimmt n Grund und ich würde es auch lassen!

      Löschen
    2. Hahaha da hab ich mich mal wieder falsch ausgedrückt. Eukalyptos wirkt wie beim Menschen. Also so Hustenbonbons mäßig. Aber weil es ja die Atmung unterstützt zählt es auch unter Doping. Rein theoretisch müssten auch beim Menschen eucalyptus als Doping gelten. Aber das ist auch irgendwie übertrieben.

      Jetzt verständlich?

      Löschen
    3. Ende vom Lied.
      Doping im sinne von Drogen und Medikamenten bin ich voll gegen aber frei zugänglich und natürlich ist eine grau Zone

      Löschen
    4. schön dass wir uns mehr oder weniger einig sind... will nur nicht das iwer ein falsches bild von mir bekommt

      Löschen
  6. Och, ich dachte, dass ist jetzt eine Anleitung wo man all das Zeugs bekommt und wie man es einnimmt ;-)))

    Für mich ist Doping im Freizeitsport absolut unverständlich. Aber die Durchgeknallten findet man halt in allen Lebensbereichen, da nimmt sich der Freizeitsport leider nicht aus. Mit vernünftiger Argumentation ist solchen Menschen eh nicht beizukommen. Sollen sie also ihre Gesundheit ruinieren.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne Anleitung findest du im weltweiten Netz bestimmt auch. Aber ganz sicher keine Verlinkung hier bei mir! :)

      Löschen
  7. Hallo Markus,
    also wenn in Bonn 49% der Teilnehmer irgendein Zeugs eingeworfen haben, dann schüttelt es mich! Das weiß doch jeder, der sein Hirn einschaltet, dass man sich damit keinen Gefallen tut, sondern schadet. Und armselig ist es noch dazu, wenn man mit solchen Mitteln andere übertrumpfen will. Dafür habe ich kein Verständnis, 0,0%, ach was Minusprozente!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist bei denen die das Zeug nehmen ja der Kopf nicht mehr in der Lage irgendwas zu steuern und zu regulieren ...

      Löschen
  8. Meine Erfahrungen mit Doping existieren nicht - ich nehme nur Medikamente wenn es unbedingt sein muss, sonst lege ich mich hin und lasse meinem Körper die Ruhe, die er braucht um selbst gesund zu werden :-)

    AntwortenLöschen
  9. schöner Beitrag.

    Analgetikamissbrauch am Tage eines Wettkampfes kenne ich auch aus meinem Bekanntenkreis und stehe dem eher ablehnend ggü, aber so lange diese Medikamente frei erhältlich sind, wird man da wohl kaum etwas gegen machen können, außer besser über die möglichen Nebenwirkungen aufklaeren.

    Eiweißshakes und Nahrungsergänzungsmittel sind natuerlich weit verbreitet und seh ich auch nicht als schaedlich an, wenn man es nicht uebertreibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kenne leider auch Menschen, die trotz Krankheit oder Einnahme von Medikamenten an den Start eines Laufes stehen und dann auch laufen. Hoffentlich lernen die irgendwann dazu!

      Löschen
  10. Wer dopt, der betrügt. Punkt. Topsportler betrügen die Konkurrenten und die Öffentlichkeit, wir Freizeitsportler betrügen vor allem uns selbst. Kommt mir fast vor, wie einen Marathon abkürzen und mit der neuen Bestzeit prahlen, ist aber um einiges gefährlicher. Wozu laufen wir eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche von uns laufen wohl um Dinge zu erreichen für die sie nicht hart genug trainieren oder nicht talentiert genug sind. Oder beides. Und um es anderen zu beweisen. Sehe darin zwar keinen Sinn, aber eben andere. Und dann greift man eben zu unerlaubten Hilfsmitteln.

      Löschen
  11. ich kann das ja eigentlich kaum glauben, was ich da lese. da du die quellenangabe zur umfrage beim bonn marathon vergessen hast, habe ich einfach mal gegoogelt. und siehe da, es stimmt offenbar. 2010 hatten von 1.000 befragten 600 vor dem start schmerzmittel eingenommen. und andere umfragen bestätigen diesen "trend".

    man sollte doch meinen, dass gerade bei sportlern das gesundheitsbewusstsein größer ist. erst recht vor dem hintergrund, dass sicher keiner der befragten auch nur annähernd um den sieg mitgelaufen ist und sogar 50% der konsumenten mit nebenwirkungen zu kämpfen haben. ich für meinen teil habe jedenfalls lieber muskelschmerzen als blut im urin! :P da weiß ich jedenfalls, dass das normal ist und woher es kommt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die fehlt! Werde ich bei Gelegenheit noch hinzufügen!

      Echt verrückt, was und vor allem wieviele Läufer sich da selbst antun!

      Löschen
  12. Dass Sie sogar Nahrungsergänzungsmittel als überflüssig oder gar gesundheitsschädlich bezeichnen, finde ich total überzogen und nicht sehr fundiert. Selbst beim Doping ist mM, die Überdosierung das Problem. Wenn Apotheken kleine Dosen (bsp. EPO) für den Eigenbedarf ausgeben würden, könnte man das Risiko dramatisch senken. Mit 10.000 I.E./1 ml Einheiten ist man so gut in Form wie nach 3 Wochen Höhentraining. Das ist doch nichts Schlechtes? LG Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aso, kleine Mengen sind okay und kein Beschiß? Absolut nicht meine Meninung! Doping geht in keinster Form. Hätte unser Körper gewollt das wir das Zeug nehmen würde er es selber produzieren! Genauso wie die überzogene Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Jede(r) der nach Neujahr ins Fitnessstudio rennt geht doch auch in den Drogeriemarkt und wirft sich dann täglich Calcium, Magnesium und was weiß ich noch alles rein. Und wieso? Weil es irgendwo mal stand. Oder man denkt das man es braucht!
      Nichts gegen Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen, aber dann bitte mit regelmäßiger Blutkontrolle auf Notwendigkeit und Wirkung!

      Löschen
  13. Jeder Spitzensportler ist gedopt, wer etwas andere behauptet, lügt. Entweder aus Dummheit oder für sein Saubermannimage. Das ist auch nicht das Problem, schaue ich mir ältere Spitzensportler und aktive ehemalige Manager an, die nehmen ihre Spritzen mit Testo und HGH noch mit 70 und fühlen sich wie 30. Voraussetzung, das Geld ist da und von Schädigung kann keine Rede sein. (Mal Hollywood Anti-Aging googlen)

    Also anstatt sich auf die Schulter zu klopfen, was man doch für ein Saubermann ist und die zu verteufeln die eine andere Meinung haben, wäre es vernünftiger sich UNABHÄNGIG zu informieren, anstatt den Mainstream zu folgen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soso, jede(r) ist gedopt? Wohl jede(n) befragt und jede(n) getestet? Und jede(r) hat bejaht?
      Ich bezweifle stark das diese Meinung ernst gemeint ist und man so allgemein über Spitzensportler urteilen kann. Vor allem da es hier um den Freizeitsport geht.

      Löschen
  14. Ehrlich gesagt, Markus, kann ich mir nicht vorstellen, dass du noch nie einen Schritt gelaufen bist, bei dem es nicht doch irgendwo gezwickt hat. Wenn ja, dann gehörst du zu den wenigen Glücklichen was dieses Thema betrifft. Klar Doping ist nicht zu billigen muss härter bestraft werden. Aber ich denke es wird nie ganz zu verhindern sein, besonders dann nicht wenn es bei einem Sport auch Geld zu verdienen gibt. Und in der Trailszene wird sich das sicherlich ändern in den kommenden Jahren. Wenn ich ein Höhentraining absolviere, ist das dann auch Doping? Wo fängt Doping an? Wenn ich eine leichte Verletzung habe und etwas gegen die Schmerzen nehem dann bei einem Wettkampf starte ist das dann auch Doping, Doping im weitersten Sinne?
    Grüße Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar bin ich schon mit Schmerzen gelaufen. In einem gewissen Bereich gehört es auch zumindest auch extremen Distanzen dazu! Aber nicht mit Schmerzmittel die diese Schmerzen unterdrücken!
      Doping ist für mich Medikimantenmißbrauch!

      Löschen