Mittwoch, 31. Dezember 2014

Jahresrückblick 2014

Hallo,

das (Lauf)Jahr geht zu ende. Und damit auch eine Menge Erlebnisse unter meinen Sohlen.

Meine Highlights in diesem Jahr waren mit Sicherheit mein erster Ultralauf, beim 6 Stunden Lauf in Schwäbisch Gmünd, und meine ersten alpinen Trail-Erfahrungen bei den 4Trails und den ersten 19 km des Allgäu Panorama Ultra Marathons.

Dies alles waren reine Genuß- und Grenzerfahrungsläufe. Und genau in diese Richtung wird es bei mir auch weiter gehen. Den nach dem erneuten gescheiterten Versuch beim Marathon die 3 Stunden Marke zu knacken im Frühjahr dieses Jahres beim Bienwald Marathon habe ich beschlossen meine PB zu akzeptieren und erstmal nicht mehr verbessern zu wollen.

Das diese Jagd nach guten und schnellen Zeiten auch schnell gefährlich und verrückt werden kann habe ich dann leider selbst im September beim Remstal Marathon erfahren müssen. Mit dem Vorsatz Spaß zu haben ins Rennen gegangen zu sein und dann doch übertrieben hat sich dieses leider gerächt.
Umso schöner war dann 6 Wochen später zum Ausgleich ein wirklicher Spaß Marathon. Indoor in Nürnberg! Ein großartiges Erlebnis!

Abseits der organisierten Läufe habe ich dieses Jahr auch im Training allerhand erlebt.
Da war zum einen das WM-Laufspiel bei dem ich mit ein wenig Glück, aber auch vielen Kilometern den 2. Platz erobern konnte.
Ein weiteres Highlight war die teilweise Umrundung Stuttgarts auf dem Rößleweg. Den vollständigen Weg werde ich sicherlich in naher Zukunft noch nachholen!

Wenn ich 2014 mit 2013 vergleiche stelle ich fest, dass ich zwar weniger gelaufen bin, insgesamt 2682 Kilometer aber diese Kilometer anstrengender waren. Ich habe bei den Höhenmetern massiv zugelegt. Ingesamt komme ich auf fast 34.000 positiven Höhenmeter. Das sich dieses in der Pace niederschlägt ist ja fast klar. Trotzdem bin ich mit einer durchschnittlichen Pace von 4:50 min/km mehr als zufrieden!
Am erstaunlichsten finde ich jedoch noch die verbrannten Kalorien während meiner Läufe. Diese summieren sich auf 191.000 kcal.
Geht man nun davon aus, dass 7.000 kcal 1 kg verbrannten Fett entsprechen habe ich dieses Jahr 27 kg Fett verbrannt. Bei meiner Nahrungsaufnahme ist es also wirklich gut, dass ich soviel laufe sonst wäre ich schnell kugelrund.


Das Jahr 2014 war jedoch kein geradliniges Jahr. Im Laufe dessen gab es Höhen und Tiefen.
Während das Jahr mit dem Januar ganz gut angefangen hat gab es dann bis zum April erstmal wieder einen Dämpfer. Die Monate Mai, Juni und Juli sind bei mir immer sehr lauf reich und der Juni stellt auch meinen aktivsten Monat dar.
Nachdem ich im August nicht wie geplant den vollständigen Ultra laufen konnte gab es einen Knick sowohl in den Kilometerzahlen als auch bei der Anzahl der Laufaktivitäten. Damals musste ich mich auch von dem Ziel verabschieden 3000 km im Jahr zu laufen.
Der Tiefpunkt war dann im Oktober erreicht. Nach meinem vollkommen misslungen Marathon musste diese Pause auch erstmal sein.
Dafür läuft es zum Jahresendspurt wieder richtig gut. Und bis auf wenige hundert Meter wäre der Dezember noch meiner laufintensivster Monat geworden. So kann ich jedoch mit einer guten Grundlage und Form ins neue Jahr starten. Und wer weiß, vielleicht knacke ich dann endlich die 3000 Kilometer Marke.


Diese Marke wird jedoch nicht mein ein zigstes Ziel sein. Davon gibt es einige. Doch davon erst im neuen Jahr mehr!

Ich wünsche nun allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2015 und danke für die vielen Leser, Kommentare, Anregungen, Kontakte und liebevollen Worte! Und hoffe und freue mich wenn es 2015 so weiter geht.
Für alle die 2014 nicht vermissen werde habe ich folgenden guten Rat: Es liegt in deiner Hand es zu ändern. Du musst nur damit anfangen!

Bis dahin:
Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Markus

Kommentare:

  1. Wow... wenn man sich die absoluten Jahreszahlen mal so vor Augen hält sind die wirklich beeindruckend. Obwohl ja auch die Tageszahlen nicht zu unterschätzen sind ist es eben doch was anderes, wenn man so ein Jahr zusammenzählt. Das habe ich noch nie gemacht... wäre vielleicht mal eine Idee.
    Komm gut ins neue Jahr!
    Viele Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einzeln gesehn ist es nicht viel. Aber über 365 Tage läppert sich da einiges zusammen! :)

      Löschen
  2. Es gibt doch kaum einen Grund zu meckern, wenn man sich die Statistik bei Dir anschaut. Wenn Du noch mit etwas Vernunft an die Sache rangehst, kann es nur noch besser werden.

    Gutes neues Jahr wünsch ich Dir und Deiner Familie

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser? Fast nicht vorstellbar, aber durchaus wünschenswert ;)

      Löschen
  3. Lieber Markus,

    ein schöner Jahresrückblick mit Höhen und Tiefen, ohne Verletzungen und mit schönen Highlights - absolut ein Jahr mit dem man zufrieden sein kann, wie ich finde! :-)
    Ich wünsche dir und deine Familie ein schönes glückliches und gesundes Jahr 2015!
    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ohne Verletzungen. Und so darf es dann auch weitergehen :)

      Löschen
  4. Das liest sich doch höchstrespektabel, lieber Markus.

    Die wenigen negativen Erlebnisse kannst Du unter Erfahrung verbuchen um sie künftig zu vermeiden.

    Ich wünsche Dir, dass 2015 für Dich so läuft, wie Du es Dir vorstellst.

    Frohes Neues Jahr
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ab und zu braucht es einen Tiefschlag um wieder weiter zu kommen. Bin gespannt was dieses Jahr auf mich wartet.

      Löschen
  5. Wow - da war ja definitiv einiges los bei Dir! Besonders über die Höhenmeter musste ich staunen!
    Nun wünsche ich Dir ein wunderbares neues Jahr und alles Gute für 2015!
    Liebe Grüsse
    Ariana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die HM erstaunen mich auch. So hügelig ist es bei mir auch wieder nicht. Runde mit mehr als 300HM sind die Ausnahme, aber in 365 Tagen kommt halt ein wenig zusammen...

      Löschen
  6. Irgendwann hat man erst einmal genug von der Bestzeit-Jagd. Verständlich. Vielleicht kommt die Lust ja irgendwann von alleine wieder.

    Bis dahin: Viel Spaß mit den umso schöneren Genussläufen auch in 2015!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Und wenn per Zufall mal eine fallen sollte ist es auch nicht weiter schlimm. Aber speziell auf eine neue Marathonbestzeit werde ich sicherlich nicht trainieren - dieses Jahr.

      Löschen