Montag, 25. August 2014

DNF - aber trotzdem ne schöne Zeit!

Hallo,

wie gerne hätte ich jetzt einen tollen Bericht über meinen Allgäu Panorama Ultra Marathon vom Sonntag geschrieben. Wie gerne hätte ich Emotionen geschildert und tolle Bilder und Eindrücke von der Strecke mitgebracht. Wie gerne wäre ich ins Ziel gelaufen und hätte diese tolle Medaillen erhalten.

Aber es hat nicht sollen sein!
Und nun von vorne an:

Am Freitag Abend die Startunterlagen abgeholt und noch war alles super. Das Wetter durchwachsen, aber lauffreundlich. Den Samstag entspannt in der Ferienwohnung und bei Spaziergängen verbracht und abends bei der Pasta-Party und der Wettkampfvorbesprechung schon Wettkampffeeling schnuppern dürfen.


                                                       Abholung der Startunterlagen

Sonntag: Renntag!
Aufstehen um 4:30 h. Die halbe Nacht hat es geregnet und auch jetzt hat der Himmel seine Pforten geöffnet. Und das nachdem es die ganze Woche ganz okay war. Schade, aber machbar.
Um kurz nach 5 h dann zum Start. Langsam trudeln die über 350 Läufer ein. Total ruhige und schöne Atmosphäre. Der Regen hört nicht auf und es ist so dunkel das man fast eine Stirnlampe gebrauchen könnte.

Pünktlich um 6 h der Startschuss! Die Meute zieht langsam los. Erstmal 2 km flach durch Sonthofen und entlang der Iller. Ich laufe ziemlich weit vorne und fühle mich auch ziemlich gut. Gegen den Regen bin ich mit meiner Jacke und einer Schildmütze gewappnet.

Startgelände

Die Läufer noch im Trockenen
Selfie vor dem Start

Nach dieser kurzen Einführungsphase kommt die erste Steigung. Auf Asphalt geht es langsam aber beständig bergan. Noch ist es zu dunkel und zu bewölkt um Ziele und Höhenmeter erkennen zu können. Aber es läuft. Ziemlich gut sogar.


Los geht's

Durch die Nacht

Die Strecke wird anspruchsvoller. Nasse und rutschige Wiesenwege und schlammige Waldtrails wechseln sich mit Schotterwegen ab. Bei Km 9 ist die Weltcuphütte erreicht und es gibt Getränke und Bananen. Ich verzichte, habe ich doch mein Camelback dabei. Doch schon 500 Meter weiter verfluche ich diese Entscheidung spüre ich doch jetzt Hunger. Aber die erklommenen Höhenmeter laufe ich nicht wieder hinab. Einfach immer weiter laufen und schon bald vergesse ich meinen Hunger. Nur der Regen und zwischenzeitliche Graupelschauer macht mir zu schaffen. Und der eisige Wind. Meine Finger frieren schrecklich.

Langsam geht es bergan

Dann immer steiler

Vom Ausblick war nichts zu sehen

Matschparty!

Aber toll zu laufen war es!

Langsam aber sicher nähern wir uns dem ersten Zwischenziel. Dem Weiherkopf. Auf 1665 Metern Höhe haben wir die ersten 1000 HM gemeistert.
Gipfelkreuz am Weiherkopf

Von nun an geht es etwas bergab und leicht wellig weiter bis zur Bergstation des Riedbergpasses bei Km 19. Diese Passage ist wirklich schön zu laufen und sehr abwechslungsreich. Aber vor allem freute ich mich auf diesen Teil der Strecke sollte doch meine bessere Hälfte und mein kleiner Sohn dort am Pass auf mich warten.
Ich war wunderbar in der ausgemachten Zeit und ließ es laufen. Auch den Hungerast hatte ich überwunden, hatte ich doch einen Riegel dabei den ich nebenbei essen konnte. Ich konnte sogar ein paar Läufer überholen.
Die erwartete Passhütte

Dann der Pass. Schon von oben sehe ich ein paar Zuschauer. Aber keine mit Kinderwagen. Wo ist meine Frau? War ich vielleicht zu schnell?
Erstmal an der Verpflegungsstation war trinken und erkundigen ob das auch der Pass ist. Ja, ist er. Also Handy raus und mal nachschauen. In diesem Moment klingelt es. Meine Frau.
Meine erste Vermutung: Sie schaffen es nicht rechtzeitig. Leider falsch.

Zu Beginn des Passes ging das Auto aus un ließ sich nicht mehr starten. Was nun machen?
Ich kannte diese Situation mit einer Panne und weiß wie hilflos und verloren ich mich damals fühlte. Und das war fast daheim und ohne kleines Kind. Die einzige Konzequenz lautete also: Ich gebe auf! Und bin für meine Familie da! Der Lauf mag Lauf sein und das Highlight sein das ich mir erträumt habe. Aber der läuft mir nicht davon. In diesem Moment ist etwas anderes wichtiger!

Schnell am Verpflegungsstand noch mitgeteilt das ich aussteige und nachher keine Rettungsaktion nötig ist um mich zu suchen und dann ein nettes Paar gefunden das mich in ihrem warme Auto mit ins Tal genommen hat. Danke hierfür! Dieses Paar teilte mir dann auch noch mit das es nur 5° C hatte und ich etwa auf Platz 40 lag. Wow, so gut sah ich mich garnicht. Machte die Sache aber auch nicht besser.

Was dann kommt ist fast schon eine eigene Geschichte. Daher hier die Kurzfassung:
ADAC gerufen, fast erfroren im Auto, aber für einander da gewesen, ADAC kommt, Fehler kann nicht behoben werden, abschleppen nach Sonthofen, in Ferienwohnung, endlich Wärme, Sonntag, ohne Auto und am Montag zwingend Heimfahrt geplant, unruhige Nacht, um 9h sollten wir aus Wohnung raus, um 8 h zur Werkstatt, Fehler zu beheben dauer länger, Transport des Wagens in Heimat organisiert, Mietwagen mit ADAC organisiert, Taxifahrt mit Gepäck und fast 80€ zum Mietwagen, Heimfahrt, ankommen, geschafft.
Auch wenn jetzt manch einer nur Bahnhof verstehen mag: Hier stecken zu viele, auch negative Emotionen drin, die ich lieber nicht niederschreibe.

Wie ging es mir nun mit dem DNF?
Nunja, ehrlich gesagt war es schon schwer und so richtig akzeptieren konnte ich es erst hier daheim. Dort vor Ort war das nicht möglich. Den ganzen Sonntag habe ich die Berge angeschaut und geträumt. Vom Laufen, vom Erleben, vom Zieleinlauf! Noch härter wurde es als gegen 12 h die Sonne herauskam und ein herrliches Panorama hervorgezaubert hat. Wie aus dem Bilderbuch.
Und so richtig hart war es als ich dann zum Ziel musste um noch meinen Kleiderbeutel abzuholen. Ich bin extra dorthin bevor der Sieger ins Ziel kam. zusehen zu müssen wie ich unter den Läufern hätte sein können hätte ich gefühlstechnisch nicht überstanden.
Und auch meiner Frau ging es natürlich nicht gut. Sie fühlte mit mir und fühlte sich schuldig. War sie aber nicht! Es war meine Entscheidung! Und um es ganz klar zu sagen: Es war die richtige!

Heute morgen habe ich mich dann getraut auf der Ergebnissliste zu schauen. Um die Plätze 40 - 50 wäre man mit unter 9 h ins Ziel gekommen. Wow! Insgeheim hätte ich mit 10 h spekuliert, aber nie getraut das auszusprechen.

Geendet hat der Urlaub dann jedoch versöhnlich. Den das schönste an dem Urlaub war neben der gemeinsamen Zeit mit der Familie auch die ersten Schritte meines Sohnes. Und daher haben wir beschlossen zurück zu kommen. Und zwar dann wenn er auch wandern kann. In 3 - 4 Jahren! Und so lange werde ich weiter laufen! Und dann werde ich diese Strecke bezwingen! Und mir das holen was ich dieses Jahr verpasse habe!

Bis dahin:
Es läuft nicht immer alles nach Plan!

Markus

Kommentare:

  1. Meinen größten Respekt hast du für deine Entscheidung auszusteigen!

    AntwortenLöschen
  2. Wow - du hast wirklich richtig gehandelt! Laufen ist nicht alles und unsere Familie ist schließlich wichtiger als alles andere auf der Welt!
    Beim nächsten Mal läuft wieder alles wie am Schnürchen und deine Lieben warten voller Stolz im Ziel auf dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit hast du wohl recht und der nächste Lauf steht auch schon fest!

      Löschen
  3. Lieber Markus,

    Du hast die Verantwortung gegenüber Deiner Familie wahrgenommen. Dafür bist Du Ehemann und Vater. Und erst dann Läufer.

    Bei allem Ärger, sei froh, dass das Auto und nicht Du Problem hattest. Da warst gut drauf und hättest das Ding gerockt. Das habe ich Dir von vornherein gesagt.

    Jetzt bleibt die Erinnung an einen schönen Urlaub und -viel wichtiger- die ersten Schritte Deines Sohnes.

    Die Rechnung mit dem Lauf wirst Du in ein paar Jahren begleichen!

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, die Schritte des kleinen Mannes. Herrlich - es wird schon gemunkelt das er bald Marathon laufen möchte :D

      Löschen
  4. Lieber Markus,
    bei allen Ambitionen und Liebe zum Laufen - es gibt wichtigere Dinge im Leben und dass Du die richtige Entscheidung getroffen hast, weißt Du ja selbst. Respekt dafür. Nun hast Du ein schönes Ziel vor Augen und ich denke, der Gedanke daran wird überwiegen und alles zu einer Geschichte im Leben werden, die lange erzählt wird.

    Es hört sich aber an, als ob es Dir ansonsten wieder besser ginge und die Laufkondition zurück sei - das wünsche ich Dir auf jeden Fall.

    Gruß Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir geht es soweit wieder richtig gut. Kleine Wehwehchen aber nix weltbewegendes.
      Nur die immer größere innere Zuversicht richtig gehandelt zu haben!

      Löschen
  5. Oh man, wie schade... Kann deine Enttäuschung gut verstehen, wenn man tut und macht und dann wirds einem doch von Außen vermießt :( Blödes Auto.
    Aber sehs positiv, beim nächsten Mal gewinnst halt das Ding :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gewinnen werde ich sowas nie! Und will ich auch garnicht. Da verbringe ich die viele Trainingszeit lieber mit der Familie!

      Löschen
    2. Ich dacht, ihr lauft das in Zukunft alle miteinander? :D
      Dann gewinnts halt dein Kleiner! Hast schon recht, du bist ja schließlich nicht mehr der Jüngste :P

      Löschen
    3. Bis der das Laufen kann fließt noch viel Wasser n Nesselbach hinunter. Und bis dahin werde ich schneller sein wie er ;)

      Löschen
  6. Lieber Markus,
    uff...
    Das ist hart. Ich kann es wahrscheinlich nur ansatzweise nachfühlen, wie es Dir am Pass beim Telefonat ging. Ganz großen Respekt, dass Du Dich gleich (und wie sich ja zeigte, richtig) so entschieden hast, gegen Dein großes Projekt, für die Hilfe Deiner Frau gegenüber. Menschenskinder. Aber ich denke, der ganze Sums, der danach noch mit dem Auto kam, hat Dir etwas "über den Berg" geholfen, dass Deine Hilfe auch nötig war.
    Ach Mensch, tut mir echt Leid, dass Du so den Lauf abbrechen musstest. Hoffentlich kannst Du demnächst darüber dann locker schmunzeln. Was ich sogar glaube, denn Deine letzten Worte, einfach einen neuen Plan machen, sich drauf freuen, in absehbarer Zeit zum neuen Angriff zu starten, das spricht sehr für Dich!
    Bis dahin wirst Du sicherlich noch viele schöne andere läuferische Erlebnisse haben. Und dann gehts wieder ab ins Allgäu und auf zum Ultra! Ich wünsche es Dir von herzen!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Emotionen beim Telefonat lassen sich wirklich nicht schildern. Und auch meine heutigen nicht wirklich...

      Und ja, der neue Plan war notwendig. Positiv in die Zukunft blicken, sonst würde ich durchdrehen!

      Löschen
  7. Tja manchmal ist es halt so und es gibt Wichtigeres. Das Grübeln danach geht trotzdem nicht so schnell weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Grübeln ist wohl wirklich das Schlimmste. Schlimmer wie jeder Anstieg. Aber auch da wird irgendwann Gras drüber wachsen

      Löschen
  8. Oh Sch... Das ist wirklich alles andere als ein gutes Ende. Aber gibts nicht vielleicht nen Ersatzlauf bei dem du in den nächsten Wochen noch starten kannst? Also so als Entschädigung und Belohnung fürs Training?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So einen Lauf werde ich, zumindest dieses Jahr, nicht mehr finden. Aber der nächste Marathon steht schon fest. In 5 Wochen bin ich da schon durch. Und so habe ich mehr Regeneration ;)

      Löschen
  9. Du glaubst gar nicht wie sympathisch du bist. Das denke ich bei jedem Post von dir und heute bin ich vollkommen in meiner Annahme bestätigt. Die Familie ist das wichtigste und du hast das allen gezeigt. Schön, dass du für deine Frau und dein Kind da warst. Es heißt ja schließlich auch: in Guten und in schlechten Zeiten. Du hat dich definitiv richtig entschieden, der Lauf kann ja nachgeholt werden :)

    AntwortenLöschen
  10. Du hast alle, aber auch wirklich alles richtig gemacht.
    Der Sport ist ein Hobby. Ein Hobby welches wir zwar mit viel Leidenschaft und Herzblut betrieben, aber es gibt Dinge im Leben die stehen sooooo weit vor unserem Hobby, da gibt es gar keine Diskussion ob richtig oder falsch!
    Glückwunsch zu deiner Entscheidung.
    Der Lauf selbst läuft Dir nicht weg!
    Daumen hoch und nochmals Glückwunsch zu deiner Entscheidung!!

    AntwortenLöschen
  11. Wow, Hut hab vor deiner Entscheidung! Das lässt nur hoffen, dass ein jeder so gehandelt hätte, wäre er gelaufen. Auch wenn das alles einen etwas bitteren Beigeschmack hat, du hast genau das richtige getan und warst für deine Familie da und deswegen ist das kein DNF in dem Sinne...du warst für jemanden da der Hilfe brauchte! Auch wenn das kein wirklicher Trost ist, aber auf dich warten bestimmt noch viele andere Läufe die du finishen wirst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DNF ist und bleibt DNF und schon bald fragt keiner mehr danach wie es zustande kam. Aber ich werde es besser wissen! Und das reicht mir dann auch!

      Löschen
  12. Als ich die Überschrift las, dachte ich, dass deine im letzten Post geäußerten Befürchtungen wahr geworden wären.
    Doch alles ist gut, denn es war nur das Auto, und nicht die Sehne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die zickt zwar immer noch ab und an etwas rum, aber zum Laufen geht es zur Zeit ganz gut!

      Löschen
  13. Hallo Markus
    Welch eindrückliches Beispiel für den beherzt umgesetzten Grundsatz "family first"!
    Da hast du dich über Monate auf das grosse Saisonziel hin vorbereitet, gebangt, ob die Beine nach der WM-Laufspiel mitmachen würden ...
    Und dann fehlen am vereinbarten Treffpunkt deine Lieben!
    Ich kann gut nachvollziehen, dass die an dir vorbeiströmenden Mitläufer und die wartenden Berge dann von einem Moment auf den anderen nicht mehr wichtig waren.
    Du hast nicht nur in erster Linie an sie gedacht, sondern auch noch an die Helfer und dich vom Lauf abgemeldet, bevor du zu Hilfe geeilst bist! Hut ab für deine Entscheidung!
    Ich wünsche dir, dass du bald einen anderen schönen Lauf als "Trostpflaster" und "Belohnung" für den Verzicht findest und dass du irgendwann in den nächsten Jahren wenn alles ganz toll passt - auch das Wetter - diesen Ultra nachholen kannst.
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!

      Nachholen werde ich diesen Lauf ganz sicher. Dazu bin ich schon zu infiziert!
      Aber bis dahin wird es noch einige tolle Läufe für mich geben, den nächsten großen schon in 32 Tagen -->
      Und für nächstes Jahr ist etwas ganz tolles geplant :)

      Löschen
  14. Oh Mann, das ist ja echt fies. Ich find's toll dass du den Lauf abgebrochen hast um für deine Familie da zu sein, aber ich kann auch verstehen, dass es dich beschäftigt wie es schön es gewesen wäre durchs Ziel zu laufen wenn es diesen Zwischenfall nicht gegeben hätte. Aber so wichtig dir dein Hobby auch ist, du hast dich eben für das entschieden, was dir noch wichtiger ist: deine Familie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vollkommen korrekt: Hobby ist Hobby - Familie ist Familie und bleibt Familie!

      Löschen
  15. Lieber Markus,

    der Anfang vom Lauf liest sich wirklich sehr gut - du warst gut drauf und sehr gut unterwegs! Schade ist das mit dem Auto passiert... :-( Natürlich darfst du den schönen Zieleingang ein wenig nachtrauern, aber das holst du irgendwann schön nach!! Viel wichtiger ist, dass dir und deine Familie nichts Schlimmeres passiert ist!! Hut ab!! deine Frau kann sich glücklich schätzen, dass sie dich hat!!

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war auch wirklich wunderschön dort...
      Und wie ich das nachholen werde :))

      Löschen
  16. du warst ja echt gut dabei, aber hast die richtige entscheidung getroffen auch wenns sicher nicht so leicht war... family geht dann doch vor dem sport ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es lief deutlich besser als erwartet. Aber wer weiß schon was noch alles passiert wäre...

      Löschen
  17. Auch ich hätte natürlich gerne eine ausführliche Schilderung Deiner Eindrücke einschließlich des Zieleinlaufes gelesen. Aber das Leben hat Dir anders mitgespielt, und Du hast total richtig entschieden. Familie geht immer vor. Und den Lauf - den holst Du nach. Herzlichen Glückwunsch zu Deiner guten Entscheidung!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  18. Absolut richtige Entscheidung - Familie geht vor. Und so hast Du doch einen guten Grund, nochmal ins Allgäu zu fahren - so ein DNF kann man einfach nicht stehen lassen ;-)
    Ärgerlich, aber wer weiß, wofür es gut war ...achja, so konntest Du einen tollen Lauf auf den Grünten machen!
    Viele Grüße Anette und Iwan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Und auf den Urlaub / Lauf freue ich schon ganz besonders!

      Löschen
  19. Oh, das ist sehr schade und ich muss mir gerade ein Tränchen verkneifen, denn Nachfühlen kann ich dir das zu 100%.
    Aber ich hätte genau so gehandelt, wie du, als unsere Kinder noch klein waren.
    Schließlich ist das wirklich wichtiger, als eine Medaille oder der Zieleinlauf.

    Aber nachvollziehen kann ich dir das Gefühl bei der Kleiderabholung auf jeden Fall.

    Respekt für diese, deine Entscheidung

    LG
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir.
      Auch mit etwas Abstand fällt es mir immer noch schwer daran zurückzudenken...

      Löschen