Mittwoch, 23. Juli 2014

Test - New Balance Minimus Trail (MT1010 V2)

Hallo,

vor etwa zwei Monaten habe ich mir ein neues paar Laufschuhe gegönnt. Und zwar den New Balance Minimus Trail (MT1010 V2).
Folgende Erwartungen hatte ich zum Kaufzeitpunkt an den Schuh:
- Abseits Asphaltstraßen guten Halt und sicheren Stand.
- Direkter Kontakt mit dem Untergrund und Rückmeldung dessen, ohne jedoch schmerzende Steine im Fuss zu spüren.
- Ein leichter und flexibler Schuh.

Beim Auspacken dieses Modells war ich zuerst einmal positiv überrascht.
Ich hielt einen leichten, flexiblen Schuh in der Hand, der auf den ersten Blick eine griffige Sohle zu haben scheint.




















Nach nunmehr dutzenden Laufkilometern in diesem Schuh kann ich mir folgendes Urteil erlauben:
Der Schuh ist wahrlich super leicht und angenehm zu tragen. Man hat hier keinen schweren Klotz am Bein wenn man zu seiner Runde antritt. Auch während längerer Touren wurden meine Beine bisher nie schwer und der Schuh nicht unbequem.
Die Passform ist einfach wirklich wunderbar angenehm.
Und durch die atmungsaktive, aber nicht wasserdichte, Oberfläche des Schuhs hat man auch immer eine wunderbare Belüftung an seinem Fuß.
Trotz allem hat er noch einen Zehenkappe die besonders bei Trailpassagen notwendig ist und auch ihren Dienst vollbringt.

Das wichtigste bei diesem Schuh ist für mich jedoch wie sich der Schuh auf diversen Untergründen verhält:

1. Schotter, Kies, Waldwege, steinige Passagen, Gras, Matsch:
Der Schuh liefert genau das, was man von ihm erwartet. Einen festen Halt und sicheren Stand, sowie die Übermittlung der Kraft auf den Untergrund ohne abzurutschen! Auch spitze Steine spüre ich am Fuß nicht. Diese hält die Sohle ab.

2. Asphalt
Zugegeben, der Schuh ist nicht für Asphalt gemacht und für eine reine Tour über diesen Untergrund nur bedingt geeignet. Er bietet zwar auch hier Halt und Sicherheit, wie jeder normale Schuh auch, aber er erzeugt bei mir nach einigen Kilometern Rückenschmerzen im unteren Rücken. Ob dies an der geringen oder anderen Dämpfung oder etwas anderem liegt kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist jedoch, dass ich nur bei diesem Modell diese Schmerzen erhalte und dies obwohl noch noch Schuhmodelle im Schrank stehen habe die weniger gedämpft sind. Daher meide ich mit diesem Schuh längere Asphaltabschnitte auch so gut es geht. Teilweise sind diese auf dem Weg  zu meinen Trails jedoch notwendig. Dann wird eben auf dem Grünstreifen nebenan gelaufen.

3. Nasses Holz oder Steine
Bei Trockenheit hat dieses Schuh keine Probleme mit dem Grip. Sobald es jedoch Nass wird gibt es Untergründe auf denen man zu rutschen beginnt. Ganz besonders ist dies bei nassen Hölzern, wie z.B. bei Holzbrücken oder auch Steinplatten der Fall. Sollte man hier mit zuviel Geschwindigkeit ankommen und abbremsen müssen oder ein Richtungswechsel ist notwendig ist für die Sicherheit nicht mehr zu gewährleisten.
Allerdings muss ich bei diesem Punkt auch sagen, dass mir noch kein Schuh unter die Füße gekommen ist, der bei nassen Hölzern und dieser teils spiegelglatten Oberfläche wirklich ausreichend Grip bietet.







Fazit:
Meine Erwartungen wurden mit diesem Schuh erfüllt! Für unter 80 Euro bekommt man von New Balance einen Schuh der das hält was er verspricht. Sicherheit und direktes Laufgefühl auch abseits befestigter Straßen.

Bis dahin:
Von mir eine Kaufempfehlung

Markus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen