Montag, 16. Juni 2014

Salamon Speedcross 3 - Der Schuh für Trails

Hallo,

in den nächsten Wochen stehen bei mir bekannter massen einige Trailläufe an. Dafür brauche ich noch das entsprechende Equipment an den Füßen. In diesem Zuge hatte ich das Glück und durfte im Rahmen einer Kooperation mit Runners Point den Salamon Speedcross 3 testen. Dies habe ich in den letzten Wochen auch ausgiebig gemacht.

Als das Päckchen kam gings erstmal ans Auspacken, Anfassen, Stauen, Anprobieren und Farbe bewundern.


Dieser Schuh gefiel mir von Anfang an. Mit seiner Sohlen und den tiefen Aussparungen wollte ich sofort im Schlamm versinken und loslaufen.Ich stellte mich mir selbst bereits auf den Gipfeln der Alpen vor und glühlte vor Vorfreude auf den ersten Lauf.

Also Schuhe an. Und binden. Aber nicht mit Schnürsenkel, sondern mit dem QuickLace-System. Dieses hat zwei große Vorteile. Zum einen geht es nicht mehr auf und man hat keinen Ärger damit. Und zweitens kann man ohne Probleme und sehr schnell unterwegs die Schuhe enger oder weiter binden wenn man merkt das es nicht ganz so passt.

Und dann: Loslaufen. Wow, das fühlt sich gut an. Aber für Asphalt brauche ich sie nicht. Also ab in den Wald. Wenn ich schon keinen richtigen Berg vor der Türe habe.
Die ersten Schritte noch vorsichtig auf schlammigen Passagen bekomme ich immer mehr Vertrauen in die Sohle und gebe Gas. Und der Schuh enttäuscht mich nicht. Bei jedem Schritt geht es nicht zurück sondern voran. Kein Rutschen, kein dahingleiten oder halt suchen. Und dabei habe ich die Schuhe auf allem getestet was die Umgebung so hergibt: Waldboden, Wurzeln, Pfützen, Kies, Schlamm, abgeschliffene Steine, Geröll und eben auch Asphalt. Ab dort nur um zum nächsten anderen Stück zu gelangen.
Den aus anderen Berichten habe ich auch schon gelesen, dass die Sohle dort bei übermäßigen Laufen sehr schnell verschleißt. Aber wer solche Schuhe dort auch trägt ist selbst schuld.

Also bergauf kein Problem. 
Bergab aufgrund der Sohle auch nicht. Da gab es allerdings ein anderes Problem. Die Größe. Obwohl in der selben Größe gelaufen wie alle meine anderen Schuhe stoße ich hier bei jedem Schritt vorne an. Bei einem kurzen Trail mag das noch gehen, aber wenn die Strecken länger werden wird es schmerzhaft. Daher wichtig bei diesem Schuh: Er fällt klein aus. Lieber eine (halbe) Nummer größer kaufen. 

Was gibt es sonst noch zu dem Schuh zu sagen?

Wie für Trailschuhe üblich hat dieser Schuh einen Zehenschutz. Den sehr schnell passiert es auf unwegsamen Gelände, dass man seinen Fuß irgendwo anhaut. Und dagegen hilft dieser durchaus. Zumindest hat es bei meinen Proben gehalten. 

Das Innenleben des Schuhs ist sehr gut gepolstert. Also der ganze Fuß sitzt im fest umgriffen auf der Sohle. 

Ein für mich nicht ganz unwichtiger Punkt ist das Gewicht des Schuhs. Dieser Schuh bringt in meiner Größe 46 360 Gramm auf die Waage. Nicht gerade wenig. Im Vergleich dazu habe ich noch den New Balance Minimus MT1010 v2 gewogen: 270 Gramm.

Neben diesem Schuh gibt es noch ähnliche Modelle. Weitere Salamon Speedcross Modelle sind:
Der Speedcross 3 mit GORE-TEX Membrane gegen Wassereintritt und der CS-Schuh.CS steht hierbei für climashield was eine Bezeichnung für wasserabweisende Membrane ist, die leichter als GORE-TEX sein soll und dennoch der ideale Kompromiss zwischen Wetterschutz und Atmungsaktivität.

Wer Interesse an diesem Schuh hat und sich weiter informieren will kann sich den Salamon Speedcross 3 hier bei runnerspoint.com nochmals anschauen oder bestellen.

Ich für meine Seite werden den Schuh auf jeden Fall weiterhin tragen und freue mich schon heute auf die nächste Tour durch den Matsch.

Disclaimer:
Obwohl mir Runners Point diese Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt haben wurde auf mein Bericht kein Einfluss genommen.

Bis dahin:
Welchen Schuh lauft ihr im Gelände?

Markus

Kommentare:

  1. Ich bin ja selbst im Gelände meistens mit minimalen unterwegs aber falls doch irgendwann mal ein anspruchsvoller Trailwettkampf auf mich wartet sind die Speedcross mit Sicherheit ein heißer Tipp!
    Allerdings sind sie doch etwas schwer. Ich werde mir wohl vorkommen als hätte ich Sicherheitsschuhe an. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich vermute mal, mit dem Profil greift der auch auf Schnee oder zum Kicken auf Rasen ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Oh, die sehen ja wirklich cool aus. Ich mag knallige Farben bei Sportsachen.
    Ich hab noch nicht so die riesige Trail-Erfahrung, aber ich trage dafür die Adidas Kanadia TR4. Zumindest matschiger Waldboden, Eis und Schnee sind kein Problem damit.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, der ist mal farbenfroh! Ich laufe im Gelände... das heißt über meinen Waldweg... mit dem "Trail"-Modell meines Laufschuhs. Das ist der Brooks Adrenalin. Allerdings ist mein Waldweg auch nicht besonders anspruchsvoll.

    AntwortenLöschen
  5. Mein Trailtreter ist ein Brooks Cascadia, schon ein paar Jahre alt. Ich laufe ja leider so selten auf Trails. Wenn aber bin ich mit dem Brooks auch gut zufrieden.

    AntwortenLöschen
  6. Also, da lass ich mal die Frau in mir raus: Das ist ja mal ein hübscher Schuh. :-) Ich will auch mehr Farbe in meinen Schuhschrank. Allerdings machen Trailschuhe hier bei mir wenig Sinn. Viel Spaß mit dem schicken Teil.

    AntwortenLöschen
  7. Stark sieht er aus, aber wie du erwähnst: Ein irres Gewicht, da trage ich lieber Schuhe mit nur der Hälfte an Gewicht. Ich habe kein Problem mit üblichen Straßenschuhen auf Trails.

    AntwortenLöschen