Sonntag, 16. Februar 2014

Trainingintensives Wochenende

Hallo,

wie bereits vor dem Wochenende angekündigt wollte ich dieses Wochenende ordentlich training.

Gesagt - Getan!


Zuerst stand am Freitag eine harte Intervalleinheit an. 10km, aufgeteilt auf 4 x 1,7 km schnell mit 4 x 0,8 km zum Ausruhen.
Die schnellen Kilometer bin ich alle mit 3:45 min/km +/-2 Sekunden gelaufen. Also schön konstant.
Das Ausruhen dazwischen war nie langsamer als 4,45 min/km. Also wirklich ausgeruht habe ich mich nicht.

Entsprechend schwere und müde Beine hatte ich Samstag Morgen. Aber kneifen wollte ich nicht!
Also, Klamotten an, bei 9° C natürlich mit kurzer Hose, Trinkrucksack packen und nach einer halben Banane zum Frühstück ging's los.


Nachdem ich nach 5 km am Neckar angekommen sind war der Plan bis Km 18 immer entlang dessen zu traben dann umdrehen und die gefühlte kürzere Runde zurück zu nehmen. Bei Km 17 war ich dann jedoch schon so weit gelaufen, dass ich durch Ortschaften hätte laufen müssen und drehte um. Die richtige Entscheidung wie sich noch zeigte.



Die Landschaft war wirklich wunderschön und gefühlt eigentlich ziemlich flach. Trotzdem standen am Ende 250 HM auf der Habenseite. Aber viel wichtiger, auch 35 km. Aber hart erkämpfte!

Für unterwegs hatte ich zwar 2 Liter Wasser dabei, aber nur ein Müsliriegel. Und so kam was kommen musste. Ich bekam wahnsinnige Hunger. Ein richtig schlimmer Hungerast. So wurden die letzten 5 Kilometer richtig anstrengend und die letzten drei sogar zur Qual. Da konnte ich dann teilweise auch nur noch laufen.
Ich merkte richtig wie ich keine Kraft mehr hatte und mir schon schummrig wurde.
Richtig froh war ich dann als ich endlich Essen hatte. 2 Brötchen waren sofort verputzt. Und um mir dann wieder etwas Energie zuzufügen, ich sah schrecklich aus und hatte blaue Lippen laut meiner Frau, trank ich auch 1,5 Liter Pepsi. Schon nach einer heißen Dusche und dem ersten Glas ging es mir aber wieder gut genug um mit meinem Sohn zu spielen.
Der krönende Abschluss gestern war dann das leckere Abendesse. Eine gegrillte Haxe. Hätte zu gerne ein Bild von gemacht, aber leider vergessen.

So den Daten das Longruns über 35 km:
Ich war 2:50 Stunden unterwegs, was eine Pace von 4:52 min/km bedeutet. Allerdings sind die 5 Kilometer schon stark abgefallen. 90% der Kilometer war ich mit weniger als 4:45 min/km unterwegs. Aber trotzdem war es eben bis zu dem Hungerast sehr entspannt, was auch ein Puls von 155 zeigt.

Also habe ich dieses Wochenende zumindest was gelernt: Lieber zuviel Essen, Getränke oder was auch immer dabei zu haben als zu wenig!

Bis dahin: 
Passt auf euch auf!

Markus

Kommentare:

  1. Hallo, schneller Hirsch
    ich fühle es
    es wird gut
    ganz bestimmt
    mit diesem Tempo
    und guter Ernährung !

    Ach ja
    Hunger
    und Durst
    das hat wohl jeder von uns schon intensivst verspürt
    man kann nur daran lernen !

    AntwortenLöschen
  2. W O W! Respekt.
    nimmst du eigentlich ein handy mit, falls es dir wirklich mal richtig schlecht geht, dass du jemanden holen kannst?
    das nächste mal nimmst du eine ganze packung riegel mit, aus fehlern lernt man =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf so langen Distanzen habe ich immer n handy dabei. Habe diesmal auch angerufen dass es noch etwas dauert und meine Frau sich keine Sorgen machen muss

      Löschen
  3. Noch ein Tipp:

    Für lange Strecken leicht transportierbar
    gut verträglich
    und erwiesenermaßen besser als manches Gel:
    Rosinen
    oder Cranberries

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hört sich lecker an. Werde ich mal probieren. Danke für den Tipp

      Löschen
  4. Mit so einem Hungerast kann man fast so liegenbleiben wie ein Auto mit leerem Tank. Aber Deine Reserve hat ja gerade noch gereicht.

    Dein Puls ist für das Tempo sensationell niedrig.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wobei meine Tankleuchte schon früh angefangen hat mit leuchten ;)

      So niedrig finde ich ihn garnet, vor allem nicht wenn ich bedenke 30 sec / km schneller loszulaufen ;)

      Löschen
  5. Hallo Markus
    Anspruchsvolle Hausaufgaben hast du deinem Körper mit diesem intensiven und umfangreichen Trainingsmix gestellt. Wer will da auf den letzten Kilometern Spritzigkeit erwarten ;-)
    Nach einem ruhigen Tapering und mit genug Brennstoff im Gepäck wirst du am Tag X das "Examen" mit Bravour bestehen!
    Gute Erholung und liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffen wir es mal dass alles so wird wie gewünscht.

      Löschen
  6. Heidenei, das war mal ein "Langer" von der harten Sorte! Dein Tempo find ich krass, das muss ich wohl nicht betonen. Aber erstens eine Tempoeinheit in den Beinen und zweitens 5 km mit Hungerast sind wirklich böse - Riesenrespekt für's Durchbeißen! Trotzdem schätze ich, beim nächsten langen Lauf wirst du dir eine Notration mitnehmen. Rosinen oder andere Trockenfrüchte finde ich auch leckerer als Gel. Manchmal stecke ich auch eine von den Fruchtschnitten ein, die es z.B. beim Discounter gibt - Trockenfrüchte zwischen zwei Oblaten gepresst. Sauber verpackt und häppchenweise zu konsumieren (ein ganzer Riegel ist mir dann zu viel).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Trockenriegel mag ich auch total gerne. Hatte mal richtig gute, aber irgendwei gibt es die bei mir nicht mehr. Muss mal ein paar testen

      Löschen