Donnerstag, 27. Februar 2014

Ausruhen vor dem Start

Hallo,

so gerne ich laufen gehe muss ich mich momentan doch mit dem Nixtun begnügen. Nicht weil ich verletzt oder krank bin. Ich fühle mich zwar noch leicht geschwächt von dem Fieber und ständig hundemüde, aber wenn ich dann doch mal von der Leine gelassen werde läuft es.

So wie am Dienstag beim wahrscheinlich letzten Intervalltraining vor dem Marathon. Und dem wohl anstrengenstem das ich bisher hatte.
Eingelaufen wurde gute 3 km auf hügeligen Feldwegen.
Anschließend standen zwei Mal 4 km im Marathontempo auf dem Programm. Geplant ist für eine Sub3h Zeit ein Marathontempo von 4:17 min/km. Gelaufen bin ich dann jedoch die ersten 4km in 4:07 min/km und die zweiten in 4:05 min/km. Also doch ein wenig schneller wie geplant. Aber auch mit einem Puls von etwa 170 Schlägen. Also auch zu weit oben.
Dazwischen bin ich 1 km ruhig gelaufen wobei ich da auch auf 4:34 min/km gekommen bin. Wahrscheinlich hatte ich am Dienstag auf der Bahn einfach zu viele Zuschauer und wirklich langsam zu laufen. Ständig kommen Schüler vorbei, spielen welche Basketball oder Fußball am Rand, etc. Da gebe ich mir doch nicht die Blöße und laufe langsam ;-)
Das habe ich dann aber auch beim Auslaufen deutlich gemerkt. Die ersten 1,6 km bei Auslaufen ging es, teilweise mit Treppenstufen, bergan. Mein Puls wollte sich garnicht erholen und auch meinen Beinen fehlte etwas die Kraft.
Als ich dann jedoch nach über 15 km am Auto ankam war ich ganz froh es genau so durchgezogen zu haben und schöpfte wieder Mut für den Marathon.
Hier noch die Daten vom Lauf zum Nachlesen:


Am liebsten würde ich jeden Tag eine solch intensive Trainingseinheit durchziehen und mich richtig auspowern. Danach fühle ich mich einfach besser und vor allem entspannter.
Doch leider ist das aktuell nicht möglich. Neben einem wochenlangen und intensiven Training für den Marathon gilt es nämlich auch ausgeruht zu diesem anzutreten. Und da bringt es nichts bis zum Samstag davor wie wild zu trainieren und noch irgendetwas aufholen zu wollen. Jetzt heißt es Beine hoch legen und gezielt ca. drei Mal pro Woche laufen zu gehen. So steht auch heute oder morgen wieder eine nette Runde auf dem Programm. Vielleicht mit einigen Tempoverschärfungen, aber vor allem zum Entspannen und gut fühlen. 

Solch eine Regenerationsphase vor dem Wettkampf ist übrigens nicht nur für Marathonläufer sinnvoll. Jeder andere Sportler schöpft daraus auch die Energie für den Tag X. Da gilt es dann nämlich topfit zu sein und nicht müde und geschlaucht. Also lieber mal ein wenig kürzer treten und dann dafür am Tag X richtig durchdrehen.

Bis dahin wünsche ich allen fröhliches Training und glückliche und entspannte Gesichter danach!

Bis dahin:
Was ist euer nächster Wettkampf?

Markus

Kommentare:

  1. Hm.. Uralt? :D Nein Quatsch ;) Ofenkartoffeln sind super und ich bin (aktuell) gerne Spießer :P

    Ich finde es immer wieder fastzinierend, dass du bei 4:07 "nur" nen Puls von 170 hast und bei dir ruhig Laufen 4:34 bedeutet.
    Wahnsinn...
    Ich drücke natrülich jetzt schon beide Daumen für deinen Marathon und noch viel Spaß bei der restlichen Vorbereitung.
    Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank dir.
      Diese Laufzeiten habe ich mir aber natürlich auch hart jahrelang erarbeitet und sind mir bei weitem nicht in die Wiege gelegt worden ;)

      Löschen
  2. Wir ticken da grundsätzlich unterschiedlich. Dieses Tempobolzen ist einfach nichts für mich. Deshalb gibt es bei mir auch keinen nächsten Wettkampf. Wenn ich mich für einen Lauf anmelde, dann weil mich die Strecke interessiert.

    Aber gut, dass es so Schnelle wie Dich gibt, dann haben wir hinten mehr Platz :-)))

    Ich wünsche Dir entspannte Resttage bis zum Tag X

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solch ein Genussläufer bin ich ja in der Zwischenzeit auch ab und an. Aber gelegentlich muss ich noch testen was so gut. Und wenn es dann doch so gut geht probiert man natürlich sein maximales.
      Aber auch ich freue mich z.B. auf Läufe dieses Jahr in denen es nur ums ankommen geht!

      Löschen
  3. Ich wünsche Dir gute Erholung und hoffe, Du bist vollkommen genesen, wenn Du wieder richtig durchstartest. Und dann - viel Freude dabei!

    AntwortenLöschen
  4. Kein Wunder, dass deine Beine streiken
    warst doch erst krank
    vielleicht zu früh zu viel ??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht etwas zu früh, ja, aber jetzt habe ich auch vor es durchzuziehen. Gesundheitlich geht jetzt alles wieder gut. Sonst würde ich auch nicht starten.

      Löschen
  5. Hallo Markus
    Ausruhen vor dem Start - genau, das ist nun der wichtigste Punkt im Trainings-Plan!
    Wünsche dir dazu viel Geduld, auch wenn es ob dem ungewohnten "Bewegungsmangel" da und dort überall zu zwicken beginnen sollte. Richtig gut zu tapern, das finde ich fast schwieriger, als die umfangreichste Trainingsphase zu überstehen ;-)
    Viel Erfolg damit und für den grossen Tag nur das Allerbeste!
    Gruss Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, dieses rumsitzen und faullenzen macht mich fertig. Ich will mich bewegen. Und das darf ich heute auch wieder. Endlich mal wieder 17km laufen :)

      Löschen
  6. Ich drueck dir die Daumen, dass du sub 3 schaffst. Der Lauf ist beeindruckend. Mein naechster Wettkamp ist der Schneegloeckchenlauf.

    AntwortenLöschen
  7. Bist du gerade nochmal rechtzeitig fit geworden um deine Sub3 in Angriff zu nehmen. Drück dir die Daumen das deine Kräfte auch für den Marathon ausreichen. Bin gespannt

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsch dir viel erfolg aufjedenfall und hoffe die Sub3 hast du drin, achwas: ich bin mir sicher! Mein nächster Lauf war eigentlich der 21km Berglauf, bin mir jedoch unsicher, ob ich an ihm teilnehme und visiere gerade eher einen 5 oder 10km Lauf in Mai an:) Lg

    AntwortenLöschen