Montag, 20. Januar 2014

Tipps für den Winterlauf

Hallo,

nach dem bisherigen frühlingshaften Winter soll doch nun tatsächlich in naher Zukunft das eintreffen worauf man eigentlich gefasst ist: Ein Winter, wie er früher einmal war. Ja, mit Schneefall und Glatteis…. Aber singen, und vor allem falsch, will ich jetzt lieber nicht.

Viel lieber möchte ich allein ein paar Tipps zum Laufen bei Kälte, Schnee und Eis geben:

Zum Thema Kälte kennt sich wohl jeder aus. Wem es zu kalt ist zieht sich etwas Wärmeres an. Doch da kann man beim Laufen gehen schnell einen Fehler machen.
Denn nicht ein dickes Kleidungsstück ist hier angesagt, sondern mehrere übereinander. Also Zwiebelprinzip mit mehreren Schichten, anstatt einem Apfel mit nur einer Schicht.
Allerdings kann man es auch hier übertreiben! Ebenso schlimm wie zu kalt angezogen zu sein ist es zu warm angezogen zu sein. Als Faustregel gilt hier: Ziehe dich beim Laufen so an als wäre es draußen 10°C wärmer wie wenn du nur spazieren gehen würdest. Als Beispiel: Das Thermometer zeigt 5°C. Kleide dich dann lieber so als wäre es draußen schon 15°C warm. Also wahrscheinlich ein Shirt und Pulli, in diesem Fall natürlich eine Laufjacke. Am besten, so wie alles im Winter wind- und wassergeschützt und –undruchlässig.
Von Vorteil sind auch Kleidungsstücke die du schnell ausziehen kannst und irgendwo verstauen kannst. Dies wird bei einer Jacke eher schwierig, aber gerade Handschuhe, Mütze, Stirnband, (zusätzliches) Buff-Tuch, Ärmlinge, etc. sind schnell ausgezogen und lassen sich auch ohne Rucksack, etc. leicht mitführen.


Was den Schnee betrifft kann ich eines mit Sicherheit sagen: So wunderschön wie es für Skifahrer ist im Pulvertiefschnee der erste zu sein der die Abfahrt nimmt, so toll ist es für uns Läufer auch wenn man früh morgens nach einer Schneenacht der erste ist der seine Fussabdrücke im Schnee hinterlassen darf.
Mit jedem weiteren Läufer und Spaziergeher wird der Schnee dreckiger und mehr niedergetrampelt sein. Gerade letzteres führt nicht selten zu glatten Stellen, die mit erhöhter Vorsicht zu laufen sind.
Weitere Gefahrenstellen unter dem Schnee sind Schlaglöcher, Äste und Wurzeln, die man unter der geschlossenen Schneedecke nicht sieht und bei denen man schnell umknicken oder stürzen kann.
Mein Tipp hierfür: Laufe bei Schnee nur Strecken die dir ohne Schnee gut vertraut sind und bei denen du weißt an welchen Stellen eine erhöhte Aufmerksamkeit von Nöten ist.
Fast obligatorisch sollten bei diesen nassen Bedingungen warme Füße sein. Also wenn keine wasserdichten Schuhe vorhanden, dann doch zumindest bitte nicht die mit den Löchern in der Außennaht und mind. ein Paar warme Socken.
Und als Belohnung für Läufe im Schnee wirst du nicht nur über das ganze Gesicht strahlen, sondern auch mit einem kräftigen der Beinmuskulatur belohnt. Kaum ein Lauf ist so anstrengend wie der durch wadenhohe Schneeberge.


Der gefährlichste Punkt im Winter ist jedoch das Glatteis. Darauf zu laufen ist mehr gefährlich wie eine Freude. Die Gefahr zu stürzen oder gar in Pfützen oder im schlimmsten Fall in Seen einzubrechen wenn man auf Eis läuft ist immer gegenwärtig. Vor Läufen über zugefrorene Seen, die nicht für Schlittschuhläufer freigegeben sind rate ich dringend ab!
Um bei Glatteis noch vernünftig laufen zu können sind Schuhe mit sehr gutem Profil notwendig. Oftmals kommt man damit jedoch trotzdem ins Rutschen. Dann schaue ich, dass ich auf Asphaltwegen auf dem Grünstreifen nebenan laufe. Dort ist es meist zwar auch gefroren aber die Schuhe haben mehr Grip.
Die absolute Topausrüstung für solche Verhältnisse sind Schuhe mit Spikes in den Sohlen. Hier gibt es welche deren Spikes sich auch demontieren lassen und somit die Schuhe auch an Tagen ohne Eis zu gebrauchen sind.
Oder man greift zu Überziehmanschetten mit Spikes. Diese ähneln den Schneeketten fürs Auto. Ich besitze solche nicht, würde diese allerdings gerne mal testen.


Für alle Winterläufe mit oben genannten Verhältnissen gilt:
- Passende Kleidung
- Laufen nur in Helligkeit oder mit (Stirn)lampe und Reflektoren
- Kenne die Wege auf denen du läufst
- Flache Strecken sind besser wie du hügelige Runde. Bergauf ist es kein Problem zu laufen, aber bergab mit Glatteis ist kein Spaß mehr!


Noch ein Tipp zum Thema Trinken. Auch wenn es dir im Winter nicht so warm vorkommt und du beim Laufen den Schweiß vielleicht nicht so sehr bemerkst verlierst du diesen doch genauso wie im Sommer. Bei Läufen > 1 h solltest du also hier trinken um deinen Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Teile meiner Winterausrüstung

Bis dahin:
Es gibt kein schlechtes Wetter um zu laufen, nur die falsche Kleidung und Einstellung!

Markus

Kommentare:

  1. Ich will Schnee, jetzt sofort damit ich auch mal im Schnee laufen kann :D
    Hast mir da gerade echt Lust drauf gemacht :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auch Schnee, aber wenn der da ist steig ich auf Langlaufen um :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die Überziehschneeketten von Yaktrax kann ich Dir absolut empfehlen. Sie sind schnell auf und abgezogen, lassen sich auch noch in der Jackentasche verstauen und mit unter 30 € sind sie auch nicht teuer.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      danke für den Tipp. Werde mir das Modell mal anschauen.
      Grüße Markus

      Löschen
  4. Schnee... wo ist Schnee???
    Diesen Winter noch keinen gesehen! Ich habe mir auch so "Schuh-Schneeketten" gekauft und noch gar nicht gebraucht...

    Übringes: Danke für den Tipp vor einem Wettkampf einen Ruhetag einzulegen. Aber daran kann es nicht gelegen haben, denn schließlich HABE ich den Samstag vor dem Wettkampf keinen Sport gemacht...!?!

    AntwortenLöschen
  5. Schuhe mit Spikes
    das isses
    es gibt keine Ausreden
    heute ist es bei uns soweit
    ICEBUG ist dran
    ich geh dann mal laufen
    ohne zu rutschen
    absolut empfehlenswert !

    AntwortenLöschen
  6. Also hier sieht es noch gar nicht nach Schnee aus und bisher hatten wir auch nur wenige kalte Tage - zum Glück kann ich als Noch-Studentin meinen Lauf auch am Mittag mit Sonne (sofern sie denn da ist) legen, wobei es in letzter Zeit nur Nebel gab. Aber mit deinen Tipps fühle ich mich für den Winter definitiv gerüstet, sonst bin ich nämlich meistens im Winter Kunde beim örtlichen Fitnessstudio und hab meine "Runden" auf dem Laufband absolviert, obwohl ich da kein großer Fan von bin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schnee kommt noch schneller als du denkst und es dir wünscht :)

      Löschen