Samstag, 5. Oktober 2013

Testbericht - O-motion Kompressionsstrümpfe

Hallo,

seit etwa 2 Jahren besitze ich 1 Paar Kompressiosnstrümpfe von O-motion. Dabei handelt es sich um die O-motion regular Sportsocken.

Diese sind laut Beschreibung für Hobbysportler oder in der Regeneration gedacht.
Für Läufer, die eine stärkere Kompressions benötigen oder wünschen gibt es auch noch die professional Variante. Diese gibt es dann auch ohne Fußteil, also nur für die Wade.

Damals habe ich mich für diese Socken entschieden da ich bei längeren oder hügeligeren Läufen oft schwere Beine / Waden bekommen habe und teilweise sogar Krämpfe. Ich hatte nun 2 Jahre und einige Läufe lang genug Zeit um zu testen ob die Socken für mich etwas bringen.
Hauptsächlich getragen habe ich die Socken aber nur bei Läufen über 90min oder Wettkämpfen. Ab und an zog ich sie aber auch im Herbst oder Frühling an wenn es noch etwas kalt war und ich trotzdem in einer kurzen Hose laufen gehen wollte. So waren die Waden immer schön warm.

Den perfekten und endgültigen Test soll der zurückliegende Berlin Marathon gewesen sein:
Obwohl ich nach 26km Krämpfe in den Oberschenkeln bekommen habe und auch mein rechtes Knie sehr schmerzte, spürte ich weder beim Laufen, noch im Ziel oder die Tage danach auch nur ein kleines Ziehen in den Waden. Und so erging es mir, wenn ich die Socken getragen habe, bisher immer.
Es mag sein, dass das Ergebnis eher psychologischer Art ist oder mein Problembereich eher die Oberschenkel sind, aber an den Waden habe ich eben seit ich diese Socken trage keine Probleme mehr!

Was gefällt mir noch an diesen Socken?
Zum einen die Farbwahl. Es gibt diese Socken in weiß oder schwarz. Also nicht so knallige Farben wie von CEP. Diese wollte ich damals auch nicht. Ja, weiße Socken werden schnell schmutzig, aber waschen muss man sie nach dem Tragen sowieso. Wenn auch nur sehr sanft laut Anleitung.

Außerdem liegen die Socken echt gut an den Füßen an. Natürlich erst nachdem man seine Füße am Knöchel und der Wade) vermessen hat. Damit kann man dann seine genaue Größe ermitteln.
Auch sehr gut ist, dass die Socken an der Ferse und der Sohle verstärkt sind. Und zwar jeder für seine Seite. Also linke Socke links, rechte rechts.

Und hier noch ein paar Bilder der Socken:









Fazit:
Gute, passgenaue Kompressionssocken im hohen Preissegment (~40€ / Paar). Bei mir bringen Sie bei langen und / oder tempointensiven  und / oder hügeligen Läufen ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis.

Bis dahin:
Lauft ihr mit Kompressionssocken / -kleidung?

Markus

Kommentare:

  1. Ja, ich laufe seit Mai mit den Kompressions"stulpen" von CEP (meine Füße sind in Bezug auf Laufsocken recht eigen, deswegen nur die Stulpen - damit ich weiterhin meine gewohnten Laufsocken tragen kann) und bei mir ist der Effekt derselbe wie bei Dir. Die Waden machen alles klaglos mit, egal, wie der Rest sich fühlt, und ich hatte früher nach längeren Läufen tatsächlich auch oft schwerere Beine - ich glaube da also voll und ganz dran :)

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du deine Beine aber schön in Szene gesetzt :-D

    Ich laufe bisher noch ohne Kompressionsklamotten. Vielleicht probiere ich es mal, wobei mir da 40€ für ein Paar doch ein wenig zuviel Geld wären.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
  3. Hi Markus,
    ich laufe mit Kompressionssocken und -kleidung. Aber nicht immer.
    Bei den langen Ultras nutze ich schon gerne die Unterstützung der Kompression und bin der Meinung es hilft mir!
    Übrigens Respekt vor deinen Leistungen! Da hast Du ja schon ein paar tolle Zeiten hingelegt!

    AntwortenLöschen