Mittwoch, 30. Oktober 2013

Bin ich jetzt vollkommen verrückt?!

Hallo,

was es mit dem Titel auf sich hat?
Nun, zu Beginn dieser Woche bin ich auf der losen Suche nach einem Marathon für nächstes Jahr gewesen. Und eigentlich wollte ich gerade auch schon die Internetseite schließen als mit ein Lauf mit dem Namen "Allgäu Panorama Marathon" ins Auge fiel.
Da dachte ich sofort an meinen diesjährigen herrlichen Bergmarathon zurück und schaute mir das mal auf der entsprechenden Internetseite genauer an.

Dort entdeckte ich dann aber das es neben dem Marathon auch einen Halbmarathon, aber eben auch einen Ultra-Lauf gibt. Die Zahlen dieses Laufes sprechen für sich:
69 km
3000 HM
Die Aussicht darauf reizte mich sofort und ich blieb ein wenig auf der Internetseite und dachte nach. Doch erstmal verwarf ich den Gedanken wieder...
Ist zu lang, zu anstrengend, wie bereitest dich denn darauf vor, wie den mit Kind, etc....

Aber am nächsten Tag musste ich erneut schauen. Und ich las auch einige Laufberichte des Laufes. Und das hört sich großartig an. Genauso wie eben die Bilder aussehen. Ich bekam richtig Lust auf den Lauf. 
Also erstmal vorsichtig bei der Frau nachgehakt. Ihre Reaktion: "Du läufst doch netmal 70 km in einer Woche. Wie den an einem Tag." Doch sie ließ mich gewähren, weiß sie doch das es fast unmöglich ist mich umzustimmen ;-)

Und das mit Kind geht doch auch. Können wir doch einfach einen längeren Urlaub im Allgäu verbringen schlug ich vor. Dagegen hatte sie nix :-)

Nun frage ich mich eben, ob ich es wirklich wagen soll. Anmelden und laufen oder nicht?
Gut, dass die Anmeldung erst im neuen Jahr möglich ist. Vielleicht schenkt mir ja jemand die Teilnahme an diesem Lauf zu meinem 30. :-)

Mir ist natürlich bewusst welche Herausforderung dieser Lauf ist. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und immer nur Marathons laufen will ich auch nicht. Es darf auch mal mehr sein. Bin aber eben auch noch nie mehr als diese 42,195 km am Stück gelaufen. Noch nicht...

Ich hoffe nur, dass ich die nächsten Wochen und Monate sicherer werde und mich dann beruhigt anmelden kann. Große Lust habe ich!

Bis dahin:
Welche sportlichen Ziele habt ihr noch im Leben?

Markus

Sonntag, 27. Oktober 2013

Sportüberblick Kw43

Hallo,

nachdem ich mich in der vorletzten Woche durch Geburt und Krankheit sportlich gesehen etwas gequält habe konnte ich nun wieder in dieser Woche wunderbar und ohne Einschränkungen trainieren.

Insgesamt habe ich in dieser Woche in vier Läufen 57 km runtergespult:

Lauf 1: 12 km mit einer Pace von 4:35 min/km. Etwas hügelig mit 119 HM. War aber ein wunderschöner Lauf mit einigen anderen Läufern, die ich unterwegs getroffen habe.

Lauf 2: Am Tag darauf eine abendliche Runde über 10 km hinein in die leider immer früher einsetzende Dunkelheit. Deswegen auch etwas kürzer ausgefallen als geplant. Pace ebenso 4:37 min/km.

Lauf 3: Mein Halbmarathon über den ich schon berichtet habe.

Lauf 4: Samstag morgen vor einem actionreichen Umzugstag bei Sonnenaufgang gestartet und dann 1 h bzw. 14k m genüsslich gelaufen. Kein Mensch unterwegs. Wieder Pace von 4:35 min/km. Ist wohl grad meine Lieblinspace zum wohlfühlen.


Am Freitag war ich dann zusätzlich noch 15 km Radfahren um in der Stadt einige Dinge zu besorgen. Das läuft dann aber eher unter der Kategorie Ausgleichssport mit Wohlfühlfaktor.

Außerdem standen und stehen auch weiterhin täglich Spaziergänge mit Kinderwagen an. Daran habe ich sehr viel Freude und kann mich auch wunderbar entspannen.
Dazu auch gerne mal ein Bild:



Bis dahin:
Eine schöne Herbstwoche euch allen!

Markus

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Trainings-Halbmarathon

Hallo,

gestern Abend habe ich die Wettervorhersage für heute gesehen, an den gestrigen faulen Tage gedacht und spontan den Plan geschmiedet heute einen entspannten, langen und nüchternen Lauf zu genießen.

Gesagt - getan!

Schnell meinen Trinkrucksack mit Wasser, Müsliriegel und Foto gepackt und schon im Kopf eine Strecke geplant. Und los gings.

Zu Beginn des Laufs ging es erstmal durch Felder und an leeren Obstbäumen vorbei. Dort mussten auch gleich mal einige Höhenmeter überwunden werden. Nach diesen knackigen 4 km ging es dann jedoch 5 km konstant bergab. Und zwar herrlich. Immer der Sonne entgegen. Vorbei an leeren Maisfeldern und Weinreben. Alles verfärbte sich schon wunderschön.







Nach eben 9km war ich am Flüsschen Rems angekommen. Von dort sollte es bis 1km vor zuhause flach am Fluss weitergehen. Und dort bot sich immer wieder wunderschöne Fleckchen. Ich liebe diesen Fluss. Er liegt so idyllisch im Tal und schlängelt sich oftmals noch ganz naturnah und unbegradigt durch die Natur. Am Rande stehen die bunten Herbstbäume und lassen die Sonne durch das lichte Laub scheinen. Es war einfach wunderschön…







So machte es mir auch nichts als irgendwann meine Beine etwas schwer wurden und mein rechtes Knie etwas schmerzte. Ich genoss die Natur und entspannte total. Dazu passte auch das total relaxtem Tempo von ~ 4:45 min/km.
Leider sind aber einige der Bilder etwas verwackelt, aber stehen bleiben wollte ich auf keinen Fall.

Am Ende des Laufs standen dann 21,5km, als n Halbmarathon, auf der Uhr und nach 1:42h war ich zurück. Dann erst mal auf den Balkon und die Sonne noch etwas genießen bevor die wohlverdiente Dusche anstand und ich mit meinen kleinen Traummann weiterkuscheln konnte. So stelle ich mir Urlaub vor :-)

Bis dahin:
Genießt den Herbst

Markus

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Trainingsaufzeichnung

Hallo,

jeder, der (die) Sport macht, egal welcher Art (Laufen, Bodybuilding, Cardio, etc.) will wohl wissen in wie weit man sich hierbei weiterentwickelt hat und ob man Erfolge vorzuweisen hat. So auch ich!

Aber bei mir hat es noch zwei andere Gründe warum ich Trainingsaufzeichnungen mache:

Erstens ist es für mich eine prima Motivation wenn ich ab und an zurück schaue und sehe wie viel ich hier und dort trainiert habe und wie schnell ich war oder bin. Daraus ziehe ich auch Kraft wenn es mal wieder nicht so gut läuft und ich träge, müde, schlapp oder trainingsfaul bin.

Der zweite Grund ist jedoch der Beginn des Tagebuchs. Damals im Mai 2007 habe ich nach knapp 20 Jahren aufgehört Handball zu spielen und gemerkt das ich mich bewegen muss. Nur dazusitzen und beim träger werden zuschauen ist nix für mich. Und so begann ich langsam zu laufen und mich zu bewegen. Zu Beginn nur mit 4 km Runden und auch nur selten, aber trotzdem wollte ich eben das ich weiß wann ich zuletzt etwas gemacht habe und wann es wieder Zeit wird. Und so gestaltete ich am 28. Mai 2007 mein Trainingsplan und schreibe seitdem Tag für Tag auf was ich sportliches getan habe.


Die Gestaltung meines Trainingplans habe ich hierbei mehrmals den aktuellen Begebenheiten angepasst. Zu Beginn habe ich nur sehr viel Liegestützen (vordere & hintere ) gemacht und das mit aufgeschrieben. Auch hatte ich damals noch Aufschlüsselungen für Laufen, Radfahren und Schwimmen. Doch schon bald merkte ich das ich doch eh fast nur laufen und fasste alles unter dem Begriff Ausdauersport zusammen. Nicht aber ohne in die nächste Zeile noch die Km-Anzahl zu schreiben.

Um mein Trainingstagebuch allerdings zu vervollständigen kennzeichne ich die Wochen, die ich seitedem trainiert habe. Aktuell bin ich in der 334. Woche oder auf der 42. Din A4 Seite.
Natürlich könnte ich das alles auch digital erfassen, aufschreiben und wahrscheinlich wäre es dann auch präziser. Aber ich finde ein wenig Nostalgie ist dann auch okay.
Und falls ich mal ein paar Tage garnix machen kann vermerke ich das in dem Tagebuch auch. Z.B. wegen eine Grippe, Knie- oder Rückenschmerzen oder wenn es wegen einem Urlaub einfach mal weniger geworden ist. Damit ich auch immer weiß das es einen Grund gab warum ich nicht trainiert habe.

Und nun ein exklusiver und kurzer Einblick in mein Trainingstagebuch:

Bild 1: Mein blauer Schnellhefter mit aktuell 42 Seiten

Bild 2: Alles fein säuberlich dokumentiert

Bild 3: Diverse Spalten für verschiedene Trainingsumfänge

Zeichnet ihr auch eure Training auf? Oder nur per GPS-Uhr und an dem dazu passenden Online-Programm?
Oder findet ihr das komplett unnötig?

Bis dahin:
Mal schauen was ich heute reinschreiben werden

Markus

Sonntag, 20. Oktober 2013

Wochenrückblick

Hallo,

was für eine Woche...

Nicht nur die Geburt meines Sohnes machte viel Wirbel, dazu kam auch noch eine Erkältung. Diese zog sich über 5 Tage dahin und ich fühlte mich schrecklich träge, müde und schlapp.
Und so kam es das ich diese Woche auch nur drei Mal laufen war und nur 31 km zusammen kamen.

Bei diesen Läufen merkte man mir die Erkältung und nicht vorhandene Fitness deutlich an.

Lauf 1: 8 km mit einem Durchschnittspuls von 166 bpm (4:35 min/km). Die Woche davor bin ich eine ähnliche Strecke noch schneller und mit einem Puls von 150 bpm gelaufen. Nach dem Lauf fühlte ich mich auch ziemlich fertig.

Lauf 2: Einen Tag später die gleiche Runde etwas ausgeweitet auf 9 km.Jetzt schon mit 4:26 min/km und "nur noch" eine Puls von 160 bpm. Ich fühlte mich auch schon wieder besser.

Lauf 3: 14 schnelle km um zu testen in wie weit es mir wieder gut geht. Und es lief. Nach 1:02h war ich zurück. Pace 4:24 min/km mit immerhin 90 HM. Jedoch wollte mein Puls noch nicht ganz so wie ich und so kam es das dieser bis 178 bpm hochschnellte. Aber ich bin gesund und fit zurückgekehrt und konnte sofort danach wieder für meine kleine Familie da sein.


Was mir noch sehr am Herzen liegt: Vielen Dank für die ganze lieben Glückwünsche!!


Bis dahin:
Geht ihr erkältet noch laufen?

Markus

Freitag, 18. Oktober 2013

Neue Schuhe für die kalte Jahreszeit

Hallo,

letzte Woche gab es im Puma Online Store eine nette Sale-Aktion und da ich auch noch einen Gutschein hatte suchte ich mir ein neues Paar Laufschuhe heraus. Es sollten Schuhe für den Herbst / Winter sein, mit guten Profil, etwas wärmer, angenehm zu tragen und möglichst wasserabweisend.

Gefunden habe ich dann den Puma Faas 300 Trail für 60€.

Der Schuh sitzt wie eine zweite Haut an meinem Fuß und hält meine Füße bisher auch schön warm. Dabei drückt er nirgends.

Positiv aufgefallen sind mir bei meinen bisherigen zwei Läufen mit ihm folgende Dinge:
- Bei Pfützen / leichtem Regen keine nassen Füße
- fühlt sich garnicht so an als ob man überhaupt n Schuh anhat
- optisch finde ich ihn auch eine Augenweide

Noch nicht ganz überzeugt bin ich vom Profil und den Traileigenschaften. Zwar hat der Schuh echt ein sehr schönes Profil, dass auch viel Matsch zulässt aber ins Rutschen komme ich trotzdem ein wenig. Und zwar jetzt im Herbst auf den nassen und mit Dreck übersäten Feldwegen. Da vermisse ich ein wenig den Grip unten den Füßen. Und ich denke dieses Anforderungsprofil ist mit Schnee auf jeden Fall vergleichbar.

So, nun aber ein paar Bilder:






Bis dahin:
Habt ihr spezielle Schuhe für den Herbst / Winter?

Markus

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Der Lauf des Lebens!

Hallo,

egal wie sportlich ihr seid, einen Lauf macht ihr ganz sicher: Den des Lebens.

Von der Geburt bis zum Ende...

Und diese Lauf durfte nun auch mein Sohn beginnen. Und wie... :-)

Darf ich vorstellen: Emil



Süße 4 Tage alt, aber hält schon seine Eltern sehr auf Trab.
Trotzdem freue wir uns so unglaublich sehr!

Und das schönste für mich: Er läuft schon. Na gut, nur wenn man ihn hebt, aber der Laufreflex ist ausgebildet. Da habe ich schon eine Stunde nach der Geburt sehen können das Laufen das natürlichste der Welt ist. Immer ein Fuß nach dem anderen. Erst langsam, dann schneller. Erst kurz, dann immer weiter. Und irgendwann geht es hinaus in die große weite Welt wo es so viel zu entdecken gibt.

Ich werde ihn geleiteten, ihn führen, wo notwendig, und auf ihn aufpassen. Und wer weiß: Vielleicht möchte er eines Tages mit mir Laufen gehen.
Und dafür werde ich versuchen ihm immer Vorbild zu sein.

Bis dahin:
Der glücklichste Papa der Welt

Markus

Samstag, 12. Oktober 2013

Alt werden ist nicht schwer, alt sein dagegen sehr

Hallo,

gestern nachmittag war ich im Kino um den Film "Sein letztes Rennen" anzuschauen. Nach der Vorschau und dem Trailer habe ich eigentlich eine lustigen Film über den Sport eines älter werdenden Mannes vorgestellt.
Aber dem war nicht so. Ich möchte hier jetzt nicht zuviel verraten, denn den Film müsst ihr euch schon selbst anschauen, nur soviel:
Es handelt auch darum wie es Menschen geht wenn sie alt werden, ins Pflegeheim kommen, nicht mehr sich selbst versorgen können und auf andere angewiesen sind. Wie man sie an den Rand der Gesellschaft drängt und oft belächelt wenn sie sich selbst dort noch nicht sehen wollen. So wie eben den Helden dieses Films: Paul Averhoff (gespielt von Dieter Hallervorden). Er war 1956 Olympiasieger im Marathon und ein Held der heutigen alten Generation.
Alles in allem ist der Film ein wunderschöner, sozialkritischer, romantischer, liebenswerter, nachdenklicher, sehenswerter und toller Film in einem sportlichen Umfeld. Für mich einer der besten deutschen Film in neuster Zeit der nicht in der Komödienecke eines Schweighöfers oder Schweigers spielt. Absolut sehenswert!

Und man bekommt noch ein paar ganz tolle Sprüche in dem Film geliefert. Meine Top 2:

"Wer stehen bleibt hat schon verloren!"

"Das Leben ist wie ein Marathon: Die ersten Schritte fallen noch leicht ...."


Bedanken möchte ich mich noch bei Wobenzym, die mir die Freikarten zur Verfügung gestellt haben.

Und für alle die immer noch nicht überzeugt sind, hier der Trailer:


Was mich übrigens sehr fasziniert hat ist es wie man es schafft während des Berlin Marathons teilweise solche Szenen zu drehen ohne das es die Mitläufer mitbekommen. Das zeigt eben doch einmal mehr wie sehr man beim Laufen auf sich selbst fokussiert ist und die Welt um sich herum ausblendet.

Bis dahin:
Viel Spaß im Kino

Markus


Mittwoch, 9. Oktober 2013

Treuer Begleiter für lange Lauftouren

Hallo,

als baldiger Vater möchte ich weiterhin lange und ausgiebig laufen können. Um da jedoch für alles gerüstet zu sein habe ich mir am Wochenende einen Trinkrucksack bestellt. Meine Wahl fiel auf folgendes Model: Camelbak Carge LR. Dies ist ein Trinkrucksack mit 2l Platz für Getränke und 7l Platz für Stauraum.

Warum kaufe ich mir überhaupt einen solchen Rucksack?

- Für mein Marathontraining möchte ich mehrere und längere Läufe unternehmen. Und dann benötige ich eben auch etwas zu trinken. Außerdem lassen sich hier Riegel, Obst, etc. besser mitführen wie in einer Hosentasche.

- Als verantwortungsbewusster Vater möchte ich aber auch unterwegs erreichbar sein. In dem Rucksack lässt sich mein Handy wunderbar mitführen.

- Im Winter oder bei erhofften zukünftigen Lauftouren im Gebirge möchte ich immer noch eine Jacke oder Wechselklamotten dabei habe. Diese passen wunderbar hinein.

Mir ist klar das so ein Rucksack eigentlich Luxus ist und nicht unbedingt gebraucht wird. Aber bei meinen mittelfristigen Zielen wird er mir noch gute Arbeit leisten.

Neben den Platz den dieser Rucksack bietet habe ich mich für ihn entschieden weil Camelbak nach langer Recherche in diesem Segment die wohl besten Rucksäcke und Trinksysteme herstellt. Aber auch das werde ich ausgiebig testen und berichten.

Bezahlt habe ich für diesen Rucksack im Internet 64€.

Aber nun genug geredet, lasst die Bilder sprechen:

Bild 1: Rückenansicht

Bild 2: Gepolstert am Rücken

Bild 3: Leer ist er schön flach und leicht

Bild 4: Von hinten

Bild 5: Am Brust- und Bauchbereich gut fixiert

Bild 6: Stauraum Für Kleinzeug und Wechselklamotten

Bild 7: Trinkblase ist im Hüftbereich quer angeordnet

Bin gespannt wie es sich mit dem Rucksack läuft.

Bis dahin:
Wie verpflegt ihr euch bei langen Läufen untwerwegs?

Markus

Tchibo Laufkollektion

Hallo,

auch ich habe heute zugegriffen als es bei Tchibo wieder hieß: Laufklamotten für die Herbst- / Wintersaison sind da. Habe mir ein Langarm-Funktionsshirt (12,95€) und eine lange Thermohose (17,95€) gekauft.
Eigentlich wollte ich mir auch noch eine Laufjacke kaufen, aber die gab es schon nicht mehr.

Bisher hatte ich von den letzten Jahren eben nur diese Laufjacke und mit dieser war / bin ich zufrieden gewesen. Auch nach mehrmaligen Waschen und Tragen gab es nie Probleme und daher habe ich mich eben zum Lauf dieser beiden Artikel entschieden.

Hier erstmal ein paar Bilder und der erste Eindruck dazu:

Langarm-Funktionsshirt

Bild 1: Frisch aus der Verpackung

Bild 2: Vorderansicht

Bild 3: Rückansicht

Das Material fühlt sich zum einen sehr kuschelig an, jedoch ohne zu flusen.  Auch scheint es recht warm zu sein - aber das kann ich bei den kalten Temperaturen die nächsten Tage gleich testen.
Es ist leider etwas zu lang für mich obwohl ich es in meiner gewohnten Größe gekauft habe. An den Ärmeln passt es jedoch perfekt.


lange Thermohose
Bild 4: Ausgepackt

Bild 5: Vorderansicht

Bild 6: Rückansicht

Die Hose fühlt sich auch richtig gut an und ist innen etwas gefliest und soll damit dann wohl warmhalten.
Sitzen tut dir Hose sehr gut. Praktisch sind auch die 2 Hosentaschen sowie die verschließbare (Reißverschluss) Tasche am Po.


Jetzt bin ich auf die ersten Läufe mit den Klamotten gespannt und dann werde ich sicherlich wieder berichten.

Bis dahin:
Habt ihr Erfahrungen mit Tchibo Laufklamotten?

Markus

Dienstag, 8. Oktober 2013

Radfahren als Alternativtraining

Hallo,

da ich gestern Abend als ich von Arbeit heimgekommen bin erstmal Hunger hatte und mit vollen Bauch nicht so gerne laufen gehe und aufgrund immer früherer Dunkelheit nicht warten wollte habe ich mich aufs Fahrrad gesetzt und kräftig in die Pedale getreten.
Auf meiner, zu Begin und Ende hin hügeligen Runde mit 190HM, radelte ich knapp 55min und schaffte dabei 21km.
Dabei kam ich ganzschön ins Schwitzen und Atmen. Hatte auch meine Pulsuhr getragen und einen Durchschnittspuls von 143Schlägen/Minute. Der war fast ein wenig hoch. Wobei ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 24km/h ganz ordentlich finde.

Auf jeden Fall tat das Radeln richtig gut. Habe heute morgen keinerlei Beschwerden wie z.B. schwere Oberschenkel. Und umso mehr freue ich mich heute schon auf meine Lauftour durch die Weinberge. Und das bei angesagtem Sonnenschein und knapp 20°C. Das kann ja nur schön werden.


Etwas verwackelt, aber wer anhält verliert ;-)


Bis dahin:
Habe jetzt auch eine Facebook-Seite eingerichtet. Link rechts.

Markus

Sonntag, 6. Oktober 2013

Regenlauf

Hallo,

dieses Wochenende ist wohl in ganz Deutschland ein sehr schön nasses. Aber davon wollte ich mich nicht abhalten lassen und bin trotzdem zum Laufen gegangen.

50min, 11km, tiefe Pfützen und schlammige Waldwege später war ich zurück und durfte das Haus nicht betreten... Aber seht selbst:




Bis dahin:
Laufen kann man immer!

Markus

Samstag, 5. Oktober 2013

Testbericht - O-motion Kompressionsstrümpfe

Hallo,

seit etwa 2 Jahren besitze ich 1 Paar Kompressiosnstrümpfe von O-motion. Dabei handelt es sich um die O-motion regular Sportsocken.

Diese sind laut Beschreibung für Hobbysportler oder in der Regeneration gedacht.
Für Läufer, die eine stärkere Kompressions benötigen oder wünschen gibt es auch noch die professional Variante. Diese gibt es dann auch ohne Fußteil, also nur für die Wade.

Damals habe ich mich für diese Socken entschieden da ich bei längeren oder hügeligeren Läufen oft schwere Beine / Waden bekommen habe und teilweise sogar Krämpfe. Ich hatte nun 2 Jahre und einige Läufe lang genug Zeit um zu testen ob die Socken für mich etwas bringen.
Hauptsächlich getragen habe ich die Socken aber nur bei Läufen über 90min oder Wettkämpfen. Ab und an zog ich sie aber auch im Herbst oder Frühling an wenn es noch etwas kalt war und ich trotzdem in einer kurzen Hose laufen gehen wollte. So waren die Waden immer schön warm.

Den perfekten und endgültigen Test soll der zurückliegende Berlin Marathon gewesen sein:
Obwohl ich nach 26km Krämpfe in den Oberschenkeln bekommen habe und auch mein rechtes Knie sehr schmerzte, spürte ich weder beim Laufen, noch im Ziel oder die Tage danach auch nur ein kleines Ziehen in den Waden. Und so erging es mir, wenn ich die Socken getragen habe, bisher immer.
Es mag sein, dass das Ergebnis eher psychologischer Art ist oder mein Problembereich eher die Oberschenkel sind, aber an den Waden habe ich eben seit ich diese Socken trage keine Probleme mehr!

Was gefällt mir noch an diesen Socken?
Zum einen die Farbwahl. Es gibt diese Socken in weiß oder schwarz. Also nicht so knallige Farben wie von CEP. Diese wollte ich damals auch nicht. Ja, weiße Socken werden schnell schmutzig, aber waschen muss man sie nach dem Tragen sowieso. Wenn auch nur sehr sanft laut Anleitung.

Außerdem liegen die Socken echt gut an den Füßen an. Natürlich erst nachdem man seine Füße am Knöchel und der Wade) vermessen hat. Damit kann man dann seine genaue Größe ermitteln.
Auch sehr gut ist, dass die Socken an der Ferse und der Sohle verstärkt sind. Und zwar jeder für seine Seite. Also linke Socke links, rechte rechts.

Und hier noch ein paar Bilder der Socken:









Fazit:
Gute, passgenaue Kompressionssocken im hohen Preissegment (~40€ / Paar). Bei mir bringen Sie bei langen und / oder tempointensiven  und / oder hügeligen Läufen ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis.

Bis dahin:
Lauft ihr mit Kompressionssocken / -kleidung?

Markus

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Sport im September

Hallo,

meine Laufauswertung für den September sieht so aus:


Messung:16 Aktivitäten
Distanz:247.50 km
Zeit:18:43:53 h:m:s
Positiver Höhenunterschied:3,754 m
Ø Geschw:13.2 km/h
Ø HF:157 bpm
Ø Schrittfrequenz (Laufen):--
Ø Trittfrequenz (Fahrrad):--
Kalorien:16,613 cal

Zwar war ich im Gegensatz zum August seltener laufen, dafür jedoch weiter. Auch die Geschwindigkeit und der Puls bleiben ziemlich konstant. Ich glaube auch aktuell nicht das da noch große Leistungssprünge möglich sind.
Und die 250km, die ich mir vorgenommen habe, habe ich auch fast erreicht :-)

Mein Highlight im September war ohne Zweifel der Berlin Marathon! Unbeschreiblich schön!

Zusätzlich zum Laufen war ich auch noch Radfahren. Allerdings nur 90 min lang und das auch immer nur zur Arbeit. Vielleicht schaffe ich es jedoch in Zukunft mehr Ausgleichsport zu treiben.

Und ein wenig Krafttraining habe ich auch gemacht. Neben 8300 Sit-Ups gabs noch 310 Liegestützen und 200 Kniebeugen. Ist auch nicht berauschend viel, aber besser wie nix ;-)

Was plane ich für Oktober? Keinen Wettkampf! Und dabei bleibt's! Es wird etwas viel wichtigeres geben! Und ich freue mich darauf!

Bis dahin:
Jetzt beginnt bald der Lauf des Lebens!

Markus

Dienstag, 1. Oktober 2013

Bilder vom Berlin Marathon 2013

Hallo,

wie in meinem Bericht des Berlin Marathons 2013 versprochen gibt es nun auch die dazu passenden Bilder:

Bild 1: Auf dem Weg nach Berlin

Bild 2: Marathon-Messe

Bild 3: Brooks Stand auf der Marathon Messe

Bild 4: asics Stand auf der Marathon Messe

Bild 5: Adidas Stand auf der Marathon Messe

Bild 6: Auf geht's zur Startnummer

Bild 7: Positive Stimmung überall

Bild 8: Ich vor der Strecke des Marathons

Bild 9: Vor einer "Brandeburger Tor der Läufer"

Bild 10: Alles fertig für den Lauf

Bild 11: Lasst uns laufen!

Bild 12: Nur noch den Startsack abgeben

Bild 13: Die blaue Linie wird uns den Weg durch Berlin zeigen


Bild 14: Führungsfahrzeug

Bild 15: Die Spitze bei Km 2,5

Bild 16: Ich bei Km 2,5

Bild 17: Zuschauermassen am Potsdamer Platz

Bild 18: Glücklich im Ziel


Bild 19: Meine Finisher-Medaille



Bis dahin:
Die Eindrücke bleiben für immer!

Markus