Freitag, 30. August 2013

Mal wieder Intervalle

Hallo,
 
gestern war ich mal wieder auf der Bahn. Und da gehe ich eigentlich nur hin um schönes Intervalle zu trainieren.
Also auch gestern wieder.
 
Auf dem Plan stand 20x 200m schnell und 20x 200m langsam laufen. Davor und danach Einlaufen.
 
Das Einlaufen hielt ich mit 1km (4:20min/km) gestern für ausreichend und beschleunigte dann entsprechend für die Intervalle.
Hier liefen die ersten 6 richtig gut und flüssig und dann wurde es etwas anstrengend. Da meine Frau als Verpflegung und Kontrolle aber dabei war bekam ich etwas zu trinken gereicht und weiter gings.
Ab dem 15 Intervall lief es dann auch wieder richtig gut und die letzten beiden gab ich nochmals alles.
Als ich dann auslief dachte ich eigentlich an einen 4:40 Pace, aber nach einem Kilometer blieb die Uhr bei 4:08min stehen und ich auch :-)
 
Im Gesamten bin ich damit gestern die 10km auf der Bahn in 39:21min gelaufen und habe mich danach sehr gut gefühlt und überhaupt nicht ausgepowert. Ich bin mir sicher, dass meine Leistungsfähigkeit also zurzeit deutlich besser ist und ich aktuell einen 10km Lauf in 38min schaffen würde.
 
Mit so einem Ergebnis konnte ich wunderbar duschen und noch ein paar Kekse beim gemeinsamen Couchabend vertilgen
 
Bis dahin:
Ein schönes Wochenende

Markus

Mittwoch, 28. August 2013

Schlamassel

Hallo,
 
ich habe gerade ein schrecklich schönes Problem….
Vor einer Stunde habe ich erfahren, dass ich für den 40. Berlin Marathon dieses Jahr einen Startplatz gewonnen habe! :-)
 
Jetzt mal unabhängig davon, dass ich mich nicht in Topform befinde, seit Wochen keine Läufe über 16km mehr hatte und es auch nicht in meiner Planung stand: Ich freue mich wahnsinnig!
 
Wenn, ja wenn da nicht ein Problem wäre:
Ich wollte aufgrund der Schwangerschaft meiner Frau auf Läufe im Herbst verzichten. Den der errechnete Geburtstermin ist am 12. Oktober. Also 2 Wochen nach dem Marathon.
Nun will ich natürlich nicht alleine nach Berlin da die Wehen ja jederzeit beginnen können und auf der anderen Seite könnte es für sie zu anstrengend werden.
 
Also alles im allen (Entschuldigung für den Ausdruck): eine geile Scheiße!
 
 
Bis dahin:
Was nun?

Markus

Samstag, 24. August 2013

Es waren einmal Adidas Schuhe ...

Hallo,

während ich gerade mühsam und etwas schmerzhaft versuche meine neuen Schuhe einzulaufen sollte ich eines meiner alten Pärchen langsam auf den Laufschuhfriedhof bringen – in den Keller. Den weggeschmissen wird nix ;-)

Bei den Laufschuhen handelt es sich um ein Paar Adidas Schuhe. Diese habe ich im Sommerurlaub vor 2 Jahren in Dubai erworben. Genauer ist es der Schuhe Adidas Falcon adiprene. 
Damals dachte ich beim Kaufen: uiii, die sind ja leicht und trotzdem stabil. Zu hause beim Eintragen und wiegen habe ich dann jedoch festgestellt, dass sie zwar stabil sind, aber nicht leicht. Das sind und waren meine schwersten Laufschuhe jemals. So einen Klotz am Bein braucht kein Mensch.

Trotzdem habe ich die Schuhe gerne und oft angehabt. Anfangs noch mangels Alternativen, dann im Winter jedoch, weil sie sich auf Schnee und Eis bewährt haben. Da war der Grip den die Sohle bat unschlagbar im Vergleich zu meinen anderen Schuhen.

Außerdem fand ich damals beim Kauf die Farbe ganz toll. Naja, wahrscheinlich war ich im Kaufrausch :-)

Als ich dann vor ein paar Tagen meine Schuhe mal genauer angeschaut habe durfte ich feststellen das es diesem Paar nicht mehr so gut geht. Aber seht selbst:






Jetzt habe ich aber das Glück, dass ich meinen persönlichen Trainingsplan jeden Lauf markiert habe, den ich mit diesem Schuh gelaufen bin. Und ich bin selbst überrascht, als ich die mühsam meine von Hand aufgeschriebenen Läufe addiert habe, und auf die Summe der Kilometer kam, die dieser Schuh zurückgelegt hat.
Dieses Paar Schuhe hat immerhin 1601km auf den Sohlen.

Ich finde das eine stolze Summe. Aber die sieht man ihnen halt auch an.

Wie lange lauft ihr so mit euren Schuhen?

Bis dahin:
Öfters mal die Schuhe tauschen

Markus


Freitag, 23. August 2013

Erfahrungen mit Nike-Laufschuhen

Hallo,
 
ich habe gerade einen interessanten Schuh entdeckt, finde jedoch keinerlei Erfahrungsberichte darüber im Internet.
Es handelt sich dabei um den Nike Zoom Rival XC.
 
Dabei soll es sich um einen leichten Schuh für Trail- und CrossCountry- Läufe handeln. Und ich habe die Hoffnung, dass es sich daher auch für Läufe im Winter bei Schnee und Eis eignet.
Kann dies jemand bestätigen oder entkräften?
 
Oder habt ihr ansonsten irgendwelche Erfahrungen mit Nike-Laufschuhen?
Bin für alles dankbar.
 
Bis dahin:
Gemeinsam sind wir stark

Markus

Dienstag, 20. August 2013

Erstes Zwischenfazit zum Hattori LC

Hallo,

nachdem ich meine Hattori LC in den letzten Tagen ein wenig gelaufen bin möchte ich kurz meinen ersten Eindruck davon berichten.

Insgesamt hatte ich die Schuhe bisher vier Mal an:

Erster Lauf – 3,5km flach zur Arbeit
Super Gefühl an den Beinen. Sehr leichtes, fast fliegendes Gefühl. Jedoch nur bis zu einer Stelle mit spitzen Steinen. Auf diesen kann man mit der dünnen Sohl kaum laufen. Kein Muskelkater oder Schmerzen.

Zweiter Lauf – 3,5km flach von Arbeit heim
Wie morgens zur Arbeit, nur mit einem kleinen Umweg um die Steine. Anschließend leicht brennende Fußsohlen, im speziellen an den Ballen.

Dritter Lauf – 11km hügelig
Nun wollte ich den Schuh auch mal etwas länger an meinen Fuß tragen. Am Anfang alles wunderbar. So nach etwa 6 – 7km fingen jedoch meine Fußballen an zu brennen. An den Steigungen merkte ich die nicht vorhande Sprengung deutlich. Gefühlt war mehr Kraftaufwand erforderlich. Berg runter bin ich auf dem Vorderfuß gelaufen und das Brennen hat sich nur noch verstärkt.
Abends habe ich die Füße gut eingecremt und schwere Beine und leichte Schmerzen an der rechten Wade gehabt.

Vierter Lauf – 14km mit einer starken Steigung
Nur einen Tag nach dem vorherigen Lauf bin ich gestern wieder mit dem Schuh gelaufen. Diesmal flach und gemütlich entlang des Neckars bis es dann steil bergan zu mir nach hause ging. Wieder etwa nach 5km ein Brennen an den Füßen gehabt. Die Wade fing sogar noch früher an mit Schmerzen. Bin jedoch ohne große Anstrengung gemütlich nach Hause gelaufen. An der Steigung dann etwas Tempo rausgenommen und versucht mit möglichst wenig Krafteinsatz hoch zu laufen. Zu hause dann eine sehr verspannte Wade gehabt.
Heute, nach diesem gestrigen Lauf habe ich nun immer noch eine schmerzende Wade aber meinen Fußsohlen geht es wieder gut. Diese brennen wirklich nur solange ich die Schuhe anhabe und weit laufe. Aber ich hoffe das wird noch besser.


Zwischenfazit:
Leichte, wunderbar angenehme Schuhe für einen tollen Lauf. Allerdings erfordern sie, das steht nun schon fest, eine lange Eingewöhnungszeit bis ich sie schmerzfrei tragen kann. Aber ich bin bereit dazu und werde es weiter versuchen, jedoch nicht ohne es gemächlich angehen zu lassen.


Bis dahin:
Eine schmerzende Wade ist besser als gar keine Wade
Markus

Freitag, 16. August 2013

Saucony Hattori LC - Meine neuen Schuhe

Hallo,

zu beginn der Woche habe ich mir neue Laufschuhe bestellt. Und zwar die Hattori LC von Saucony.

Am Mittwoch habe ich die dann bereits erhalten und gestern zum ersten Mal zum Laufen getragen. Daher möchte ich sie kurz mal vorstellen:





Wie ihr seht habe die Schuhe eine, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftige Farbe. Abe irgendwie habe ich eine Vorliebe für außergewöhnliche Farben.
Aber ich finde nicht die Farbe das Beste an den Schuhen sondern das diese diverse Eigenschaften haben. Es handelt sich bei dem Hattori LC nämlich um einen extremes Leichtgewicht. In meiner Größe, Größe 47, wiegt ein Schuh nur 113 Gramm. Wahnsinn! Selbst mein nächst leichtester wiegt fast doppelt so viel.
Bei dem Gewicht ist natürlich auch nicht viel Material vorhanden. Die Schuhe sind also sehr elastisch und dünn. Aber da ich diese sowieso im Sommer und für schnelle Runden tragen möchte passen sie perfekt dazu.
Entsprechend ist auch die Sohle gestaltet. Diese hat zwar ein ordentliches Profil, aber Dämpfung oder gar eine wirklich dicke Sohle darf man nicht erwarten. Dieser Schuh kommt einem Barfussschuh schon sehr nahe.  Auf einem Weg mit mehreren kleinen Kieselsteinen kann man diese also auch entsprechend deutlich spüren. Dafür ist er also nur bedingt geeignet.
Was mir auch noch an dem Schuh gefällt ist die Sprengung. Also der Höhenunterscheid zwischen Vorder- und Hinterfuss, der durch jeden Schuh vorgegeben wird. Viele Schuhe mit entsprechend Dämpfung haben hier 8 – 12mm. Mein Kinvera 3 auch von Saucony hatte nur 4mm. Und dieser Schuhe hat 0mm. Er ist also komplett flach. Dies soll wohl zu Beginn zu Schmerzen im Wadenbereich führen bis sich der Fuß daran gewöhnt hat. Aber diese nehme ich gerne in Kauf, kann ich dich so meine Bein- und Fußmuskulatur stärken.

So, und nun heißt es den Schuh auch einzulaufen und zu schauen ob er mir nach einigen Läufen immer noch zu gut gefällt. Ich werde auf jeden Fall berichten.

In was für Schuhe lauft ihr den zur Zeit so?

Bis dahin:
Ein sonniges und tolles Wochenende

Mittwoch, 14. August 2013

Ein paar sportliche Bilder

Hallo,


Ich wollte einfach mal ein paar Bilder der letzten Tage posten. Und zwar beim Laufen und radeln.



Bis dahin:
Bewegung macht Spaß

Markus

Montag, 12. August 2013

Laufen im Urlaub

Hallo,
 
letzte Woche war ich mal wieder unterwegs. Aber leider nicht im Urlaub, sondern auf Dienstreise.
Trotzdem versuche ich auch dort ein wenig laufen zu gehen. Und dies habe ich auch geschafft. Zwar keine langen Strecken, aber zum Abschluss eines langen und anstrengen Tages musste das schon sein. Einfach ein wenig rauskommen und die Umgebung um das Hotel erkunden. Und ich war mal wieder überrascht wie schön die Umgebung, in diesem Fall Celje in Slowenien, sein kann. Durch Parks, entlang Flüssen und immer entlang von schönen Bergen ging es ein paar Meter.
 
Und eigentlich habe ich immer meine Laufschuhe dabei. Egal wohin es in Urlaub oder auf Dienstreise geht. Selbst wenn es ein Erholungsurlaub oder Wellness sein soll. Denn Laufen ist für mich Erholung und Entspannung.
So habe ich im letzten Jahr auch bei einem Wanderurlaub nach anstrengenden Tagestouren noch meine Laufschuhe geschnürt, meine Frau entspannen und ausruhen lassen, und bin laufen gegangen. Dabei erhält man von der Umgebung, den Bergen und der Landschaft einfach nochmals ganz neue und schöne Eindrücke.
 
Wie haltet ihr das so? Wohin nehmt ihr eure Laufschuhe mit und wohin nicht?
 
Bis dahin:
Laufen ist Erholung

Markus

Montag, 5. August 2013

Born to run - Ein interessantes Buch

Hallo,
 
ich habe übers Wochenende angefangen ein Buch zu lesen. „Born to run“ ist der verheißungsvolle Name.
 
Dabei handelt es sich um den Tipp einer Arbeitskollegin und es geht dabei um einen Reporter dem aufgrund diverser Verletzungen von Ärzten bescheinigt wird: „Laufen ist einfach nichts für Sie.“ Dies möchte er jedoch nicht akzeptieren, da alle Lebewesen täglich laufen und dabei nie verletzt sind. Oder hast du schon mal einen Löwen mit Meniskusbeschwerden oder eine Antilope mit Achillessehnenbeschwerden gesehen?
 
Deswegen begibt er sich auf die Suche nach den sagenumwobenen Tarahumara-Indianern. Diese leben versteckt und einsam in den mexikanischen Bergen und laufen. Sie laufen einfach nur und erlegen hierbei wohl sogar Rehe mit Ihren Händen wenn diese zu erschöpft sind. Es soll sogar welche geben die 48h am Stück laufen. Mehrere hundert Kilometer weit.
 
Doch diese Indianaer zu finden und ihr Geheimnis zu lüften ist nicht einfach und wird kompliziert. Und darum dreht sich auch dieses Buch.
 
Es handelt sich hierbei also um ein Motivationsbuch, mit Reiseerlebnissen und geschichtlichen Hintergründen.
 
Auf den ersten 60 Seiten fand ich dieses Buch sehr interessant und werde es sicherlich die Tage weiterlesen.
 
 
Bis dahin:
Eine schöne Woche

Markus

Donnerstag, 1. August 2013

Ereignisse der letzten Tage

Hallo,
 
vorgestern Nachmittag habe ich es tatsächlich geschafft in der neuen Wohnung das erste Mal die Laufschuhe zu schnüren und loszulaufen.
Welch schönes und freies Gefühl!
 
Gelaufen bin ich dann 1h lang oder eben 13,5km.
Zuerst entlang des romantischen und ruhigen Flüsschen Rems nach Waiblingen und von dort dann hügelig und sonnig zurück nach Hause. Richtig abwechslungsreich war es.
 
Zwar kannte ich 90% der Strecken da ich 26 Jahre schon dort gewohnt hatte – aber so laufend habe ich sie noch nie erleben dürfen und das ist dann doch immer nochmals ganz was anderes wie auf dem Rad oder gar im Auto.
 
Leider habe ich dann gestern nicht geschafft gleich wieder laufen zu gehen. Dies hatte zwei Gründe.
Zum Ersten musste ich daheim noch einiges auspacken, an die Wand nageln, schrauben, reparieren, aufbauen und so weiter. Normale Umzugarbeiten die Ihre Zeit erfordern.
Der andere Grund ist das ich bereits kurz nach 4h durch einen Feuerwehreinsatz aus den Federn geholt wurde und nach dieser schweißtreibenden Arbeit am Nachmittag / Abend ziemlich ausgelaugt war und vor allem müde.
 
Aber heute werde ich wieder laufen gehen. Das dies wirklich geschieht werde ich mir von meiner Frau nach einem gemeinsamen Frauenarztbesuch (Bald kommt meine Kleiner *freu*) aussetzen lassen und dann mit einem kleinen Umweg heimwärts joggen. Darauf freue ich mich schon.
 
Bis dahin:
Langsam zurück zur alten Form

Markus