Freitag, 23. November 2012

Der Trollinger Marathon 2010 - Ein Bericht

Hallo,

mein erster Marathon war der Trollinger Marathon 2010. Dies war damals die 10. Auflage.
Ich möchte jetzt aus meiner Erinnerung heraus schildern wie ich diesen empfunden habe.

Die Startunterlagenabholung, eine kleine Marathonmesse und Start und Ziel befinden sich alle zusammen auf einem Sportgelände Heilbronns. Es war dort alles bestens organisiert und ausgeschildert.

Ich holte meine Startunterlagen bereits Samstags ab, die Aufregung war eben doch sehr groß.

Am Sonntagmorgen kam ich mehr als rechtzeitig zum Start, aber alles lief problemlos ab. Der Start erfolgt dann pünktlich um 9h.
Die Strecke verläuft die ersten 3km durch Heilbronn am Neckar entlang und biegt dann in die ansässigen Ortschaften ab. So ergeben sich immer wieder zwischen den einzelnen Ortschaften lange Laufpassagen ohne Zuschauer.
Bei Km 10 steht ein knackiger Anstieg an. Nachdem dieser bewältigt ist geht es auch gleich wieder genauso hinab. Anschließend wird es jedoch bis etwa Km 30 ständig bergan gehen. Landschaftlich ist das ganze sehr schön, denn es geht durch Weinberge und alte Ortschaften mit Fachwerkhäusern. Aber es geht eben ganzschön in die Beine.
Die letzten 12km sind dann flach oder gehen bergab. Hätte ich keine Krämpfe gehabt und schwere Beine wäre hier noch eine bessere Zeit herausgesprungen.
Etwa 8km vor dem Ziel stoßen die Halbmarathonläufer mit auf die Strecke. Diese laufen auch am gleichen Start los, kürzen aber unterwegs entsprechend ab.
Entsprechend wird aber dieser Stelle die Strecke sehr voll. Damals gab es etwa 700 Marathonläufer und 2500 Halbmarathonis.
Leider wird durch diese Zusammenführung der Strecke die Leistung der Marathonis etwas in den Hintergrund gedrängt. Die Zuschauer können jedoch beim genauen Hinschauen anhand der Startnummer den Wettbewerb des Läufers erkennen.
Das Ziel liegt im Stadion und dort ist auch die Zielverpflegung, Massagen, etc. Dort, wie auch auf der Strecke, war die Verpflegung ausreichend. Das besondere der Verpflegung war während des Marathons, dass Wein ausgeschenkt wurde. Passend zum Trollinger Marathon. So konnte man, wer wollte, alle 5km ein oder auch mehrere Schnapsglässer voll guten Trollinger Wein verzehren. Ich lehnte das Angebot jedoch ab, da ich schon genug Respekt vor der Strecke hatte und mich nicht noch weiter schwächen wollte.


Kurzbewertung:

Strecke: hügelig, aber landschaftlich reizvoll

Verpflegung: ausreichend, Wein alle 5km während des Marathons, keine Besonderheiten

Organisation: Gut, Klar, jeder Kilometer mit Motivationsspruch ausgeschildert

Stimmung: In der Ortschaften gut, dazwischen keine Zuschauer

                                                                                           
Bis dahin:
Mache aus deiner Arbeit einen Sport

Markus

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen